Die Zukunft Der Spielkonsolen – Ein Ausblick Auf Kommende Generationen

Artikel

Die Playstation 5 und X-Box Series X stehen bereits in den Startlöchern und bieten eine bisher unerreichte Leistung. Beide Systeme setzen mittlerweile auf schnelle SSD Speicher und bieten viele Techniken die Spiele aussehen lassen sollen, wie es derzeit nur teure High-End PC´s vermögen. Doch die Frage die uns sicherlich alle beschäftigt ist nicht: Was kann die PS5 besser als die PS4 oder Wieviel mehr Leistung hat die X-Box Series X als die PS5, sondern: Was erwartet uns in der Zukunft und wie sehen die Prognosen aus? Wie lange wird es überhaupt noch klassische Spielkonsolen oder physische Spiele geben?

Die Kollegen von Idealo zum Beispiel geben in einem Artikel ihre Prognosen zum besten und reden gerne von Cloud Gaming als Zukunft des Spielens (Quelle: Zum Artikel von Idealo) ebenso wird die Frage aufgegriffen ob die Zukunft eher Multiplayerlastig aussehen wird oder ob es weiterhin Singleplayerspiele geben wird. In der Regel wäre ich an dieser Stelle gerne auf der Seite von Idealos Experten und würde hoffen das Singleplayerspiele weiterhin neben den Multiplayertiteln existieren werden, aber wir werden in Zukunft wohl eher weniger und weniger große Singleplayerspiele sehen. Das Problem an Singleplayerspielen ist leider das die Gewinnspanne im Gegensatz zum Einsatz immer geringer wird. Spieler meckern über 25 Stunden Spielzeit und die Spiele lassen sich oft nur über Season Pässe weiter finanzieren, was Spieler aber auch wieder erzürnt weil diese Inhalte oft genug im voraus eingeplant worden sind.

Multiplayerspiele hingegen sind leichter zu finanzieren und spätestens Projekte wie Fortnite haben gezeigt das man um Multiplayerspiele, die offiziell nichtmal aus der Beta raus sind, Milliardengewinne erzeugen kann. Mittlerweile weiß glaube ich keiner mehr so recht ob der Storymodus von Fortnite noch in der Beta ist oder nicht. Jedenfalls hat der Entwickler riesige Gewinne gescheffelt.

Im Zuge des kommenden Cloud Gamings, das die Experten von Idealo ja genauso sehen, ich bin da übrigens der gleichen Meinung, erwarten uns Spieler sicherlich absolute Top Erlebnisse und wesentlich mehr. Wir dürfen gespannt sein was Serverbasiertes Gaming uns bringen wird, aber ich denke und hoffe das wir hier größere Welten, interaktivere Welten und vor allem lebendigere Welten erleben werden. Durch die Tatsache das Gaming immer attraktiver wird (Cloud Gaming ist selbst mit Stromsparenden Mini PC´s möglich, oder mit einem Smart TV) sinkt sowohl die Hemmschwelle für einen Einstieg als auch Kosten. Vergleicht man zum Beispiel die Ausgaben für Spiele mit den Anschaffungs- und Wartungskosten, sowie den laufenden Stromkosten eines durchschnittlichen Gaming PC´s so kommt man schnell auf Beträge von 50-60 Euro im Monat (Gesamtkosten auf 5 Jahre), da ist eine Mitgliedschaft für ein Spiel von 15 Euro im Monat oder alle paar Wochen ein Online Einkauf im Spiel von 20-30 Euro durchaus mal drin.

Das wird uns unweigerlich aber wieder in eine monetarisierbare Umgebung zwingen. Die Singleplayervarianten werden zeitweilens aussterben, bzw. fast eingehen. Erst wenn die Spielewelt so weit ist das Technologieen wie die VR Technologie wirklich ihren Höhepunkt erreichen und wir annähernd an einen Zustand, zumindest der Spielesoftware, wie im Film “Ready Player One” herankommen, werden auch “Einzelerlebnisse” wieder interessant werden. In der Zwischenzeit denke ich persönlich wird die Qualität und/oder die Quantität von Singleplayerspielen immer weiter abnehmen. Ob diese letztlich komplett verschwinden bleibt nur abzuwarten. Schaut man sich aber Produktionen wie Asassins Creed an so merkt man schnell das die QUalität und der Zusammenhang von Einzelspielerspielen schnell leidet. Selbst Final Fantasy 15 war kaum noch mit dem Ruhm alter Tage zu vergleichen. Meiner Meinung nach hat die Industrie in den letzten Jahren dramatisch abgebaut. Lediglich wenige Ausnahmen zeigen sich hier noch als Licht am Spielehimmel…

Letztlich werden es aber auch die Konsolen sein, die sich verändern werden. Vermutlich ist die kommende Konsolengeneration entweder bereits die letzte oder allerbestens die Vorletzte. Sicherlich wird es verschiedene “Untergenerationen” der PS5 und X-Box Series X geben, wie sie ja auch bereits bestätigt wurden, an eine PS6 und eine PS7 glaube ich persönlich allerdings nicht mehr. Das Ganze wird sich vermutlich eher digital abspielen. Vermutlich wird die Playstation 7 spätestens eine App im TV sein, die ihr abonnieren könnt. Hatte Microsoft nicht bereits angekündigt das die Series X die letzte Konsolengeneration sein soll!? Ich bin mir gerade nicht mehr zu 100% deswegen sicher.

Dennoch gibt es auch für diesen Trend Hürden. Diese sehe ich hauptsächlich im Netzausbau der Internetanbieter, denn von einem funktionierenden 5G Netz zum Beispiel kann man wohl kaum reden. Die Vision des Internet of Things ist nett, aber in Deutschland, einem Land in dem Behörden digitale Kommunikation ausdrucken, verschicken und wieder einscannen, weil es gesetzlich verboten ist Dokumente digital zu versenden, kaum denkbar. Ein Land in dem sich in einer Schule 3 Schüler einen Laptop oder Tablet teilen müssen, wenn es überhaupt welche gibt, kann in der Regel auf diesen Bereichen nie wirklich groß werden.

Hoffen wir das sich in Zukunft viel tun wird, nicht nur in technologischer Sicht, sondern, vor allem auch in den Köpfen der Menschen, denn es braucht anpacker und Visionäre, Macher und keine Theoretiker und das nicht nur in der Gamingbranche…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.