Elden Ring Artwork 2

Eine fixe Idee für die Spieleindustrie…

Kolumnen Spotlight

Kennt ihr das? Beeindruckende Landschaften, eine Grafik zum dahinschmelzen, eine Atmosphäre die einen erschaudern lässt und dazu gefühlt 100 Millionen Nebenmissionen und Geheimnisse, wie dei Wand auf die ihr 50 mal einschlagen müsst in Elden Ring bevor sie sich öffnet. Solche Dinge, Easter Eggs und Geheimnisse bleiben einer kleinen aber existierenden Schar an Spielern für immer verwehrt. Nein nicht weil sie im falschen land leben, die falsche Sprache sprechen, sich mit dem falschen Geschlecht identifizieren oder einfach zu wenig Geld haben, nein weil sie einfach nicht gut genug sind und auch Training nicht hilft. Zu dieser Gruppe gehöre auch ich. Ich selbst spiele Spiele meist zur entspannung und verzweifele teilweise schon an Final Fantasy Strangers of Paradise, weil es an einigen Stellen einfach zu schwer ist und ich mehrfach nicht weiterkomme. Das frustriert mich und ich würde mal behaupten das ich mit jedem Frusterlebnis nur noch schlechter werde. Ich bin nun einmal so gestrickt, aber jetzt ratet mal was der liebe Frank hier im Regal stehen hat…

Alle Dark Souls Teile, Nioh ein und zwei, Bound by Flame, Lords of the Fallen, The Surge eins und zwei, Bloodborne und auch Demonsouls gesellen sich sogar zu Elden Ring. Letzteres konnte mich sogar eine ganze Weile lang fesseln, weil es mir mehr ermöglicht als nur große Kämpfe zu absolvieren. Erkundung und Leveln heißt die Devise. Wenn man in Elden Ring nur genug findet, low Level Gegner grinded und sich einige Geheimnisse aus Youtube Videos aneignet, wie zum Beispiel den Reiter mit Giftgaswolken zu killen, was bei mir auf anhieb geklappt hat, kann man sich für die kleinen Bosse überleveln und die werden dann sehr einfach. Das hat mich motiviert, es hat zwar nicht wirklich geklappt, aber ich konnte tatsächlich ein oder zwei Dutzend Stunden mit meinem 60 Euro kauf verbringen und hatte Spaß dabei, ja auch viel Frust aber auch Spaß.

Elden Ring Screenshot 1

Klar, die Monströsen Kämpfe gegen Drachen und Co. habe ich nie geschafft aber ich hatte zumindest das Gefühl das ich als Einsteiger nicht ganz alleine gelassen werde. Ich habe ich gut aufgehoben gefühlt und das führt mich zu der Idee warum es nicht in solchen Spielen auch einen Easy Mode geben sollte. Klar das ist natürlich gegen die Idee dahinter, aber ein einfacher Modus, der vielleicht damit bestraft wird das man weder GP noch Trophäen sammeln kann und auch z.B. bei Steam keine Sammelkarten oder Errungenschaften freischaltet, wäre doch mal eine Idee, vor allem für Diejenigen die einfach nur die Grafik und Stimmung solcher Spiele genießen wollen. Elden Ring ist eines der Spiele die ich gut fand, Bloodborne aber auch und mein Hassgegner Sekiro, das einzige Soulslike bei dem ich mehrfach kurz davor stand nach 5 Minuten meinen PC zu zertrümmern, weshalb ich es auch nie gekauft habe, dazu sind mir Fernseher und Controller einfach zu teuer..

Aber mal zurück zum Thema, gerade Spiele wie Demonsouls oder Elden Ring sind wirkliche Meisterwerke und die kann man als “Normalo” eben leider nicht genießen. Gäbe es aber in solchen Spielen einen Modus der so einfach ist das man die Story ohne Probleme durchspielen kann, dann wäre das doch eine Option für mehr Absatz und mehr Freude!? Findet ihr nicht? Ich jedenfalls würde einen verry easy mode oder cheatmode total feiern *sfg* aber ich bin auch ein total Versager was Soulslikes angeht. Ich würde vermutlich Stunden brauchen bei den meisten Elden Ring Endgegnern selbst wenn ich unsterblich wäre…

… trotzdem würde mich eure Meinung dazu mal interessieren und immer dran denken… jeder Kommentar zählt zu euren Punkten für den Fan des Monats und damit zum Monatssieg!

 

0 0 Stimmen
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedback
alle Kommentare sehen