OMG Zombies! für die Nintendo Switch im Test

Nintendo Switch Spieletests Top Slider

 

Die Mini-Story wird anhand eines Comics ganz am Anfang und während des Spiels illustriert. Unser Ziel ist es die Straßen von den Zombies zu säubern, dabei haben wir nur sehr wenige Schüße, so dass jeder Schuß gut durchdacht sein muss. Uns erwarten 100 Level mit 8 verschiedenen Arten von Zombies, die alle auf ihre eigene Art “sterben” und da kommt es also auf die Strategie an. Mit einem Schuß ist es sogar möglich alle Zombies auszuschalten. Die Level kann man mit Bronze, Silber, Gold oder OMG abschalten. Anhand der Prozente die man erlangt hat werden weitere Level wie auch Upgrades an Zombies freigeschaltet wie auch die Zahl der Schüße kann leicht erhöht werden. Einige Zombies werden wir euch ihr auflisten, so dass ihr euch ein Bild vom Ablauf des Games machen könnt. Am Anfang des Levels marschieren die Untoten durch die Straße und die Arten der Zombies varieren, um dem ganzen Abwechslung zu bieten. Fangen wir mit den Zivilistenzombies an, die wenn man einen abknallt, explodieren und anderen um sie herum mit vernichten. Die Blutzombies z.b explodieren auch, haben aber einen größeren Radius. Soldatenzombies geben 1-5 Schüße ab, deren Schüsse z.b aber von umherstehenden Auto’s, Heli’s oder Gefängnisgitter abgefangen werden könnten. Runnerzombies rennen zuerst eine gewisse Distanz bis sie explodieren. Anhand der Arten der Zombies im Level muss man abwägen welcher Zombie der “Richtige” ist um möglichst viel Schaden anzurichten.Merkt man beim ersten Schuß z.b dass man sich falsch angelegt hat, kann man den Level sofort wieder neustarten. Was uns gut gefallen hat ist der Fakt dass man sein Highscore unbedingt verbessern möchte und auch unbedingt wenigstens Gold bekommen will und deswegen da man einen Level mehrere Male spielt, kann man locker mehrere Stunden am Spiel hängen. Praktisch ist auch dass man im Handheld-Modus den Touchscreen benutzen kann, aber man muss nicht. 

Was ein wenig stört ist das das Ganze sehr repetitiv wirkt und man zu den Upgrades nicht wirklich viel erklärt bekommt. Wie unser Fazit aussieht erfahrt ihr nach den Screenshots.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.