So Krass könnt ihr mit Shadow PC´s sparen

Artikel Gamescom 2022 Spotlight

Aktuell dürfte das Titelbild bereits bei vielen deutschen für unwohlsein sorgen. In Zeiten steigender Inflation und in den Zeiten einer Energiekrise, dürften sich wohl viele Menschen bereits gefragt haben wie man geld sparen kann. Natürlich führt dieser Artikel auch mich als Autor in eine Situation die ich nicht erleben wollte und vor allem auch eigentlich nicht beführworten will, denn sie wirft einen meiner höchsten Grundsätze über Bord. Doch lohnt es sich einen PC in der Cloud zu nutzen und vor allem macht es wirklich Sinn? Wir haben für euch eine einfach Rechnung, anhand unserer eigenen Tarife aufgestellt um euch einen Einblick zu geben was möglich ist und was Dinge kosten.

Der Kollege Egor Sommer hat hier bereits über unser tolles treffen mit den Kollegen von Shadow gesprochen. Der Service bietet euch die Möglichkeit einen eigenen PC in der Cloud zu betreiben. Dabei nutzt ihr die Systeme eines Anbieters, der euch Hardware und Betriebssystem zur verfügung stellt über das Internet. Die Konfiguration der Systeme mit AMD EPYC Prozessor und RTX 3070 Klasse Grafikkarte zur Verfügung. Als Vergleich kann hier ein Gaming PC mit etwa 400 Watt Stromverbrauch unter Vollast herangezogen werden. In der Praxis ist es nicht leicht etwas über den Stromverbrauch zu sagen da die Prozessorleistung aufgeteilt wird unter verschiedenen Systemen, denn der AMD EPYC Prozessor wird mit 4 kernen / 8 threads angegeben, wobei er eigentlich 32 Kerne und 64 Threads hätte. Das macht klar das hier weniger Strom verbraucht wird als bei einem Heim PC und die Konfiguration ist jetzt nicht die Welt. Dennoch hatten wir im Test auf der Gamescom Marvels Spiderman laufen, das mit Raytracing lief. In die Systemeinstellungen konnten wir zwar nicht genau hineinblicken, dennoch kann man sagen das es sehr flüssig lief. Die PC Konfiguration ist also ausreichend um die anforderungen hierfür zu schaffen. Laut offiziellen Angaben braucht man dafür:

  • GPU: NVIDIA GeForce RTX 3070 or AMD Radeon RX 6900 RT
  • CPU: Intel Core i5-11600K or AMD Ryzen 7 3700X
  • RAM: 16GB
  • OS: Windows 10 64-bit
  • STORAGE: 75GB SSD

In der Praxis berufe ich mich auf meinen eigenen Gaming PC von dem aus ich gerade schreibe. Im Desktop Modus, den ich aktuell nutze braucht der etwa 150 Watt an Strom, im gaming Modus komme ich auf bis zu 500 Watt, was schon ordentlich ist, aber die konfiguration ist ganz ähnlich wie die, die für Spiderman angefordert wird, nur das ich einen i9-10850K und eine 3070Ti nutze sowie 32 GB Ram, weit entfernt ist das also voneinander nicht. Wir dürfen also gut und gerne von 450 Watt Stromverbrauch in der Praxis für ein etwas kleineres System ausgehen. Aber was bedeutet das nun genau? und vor allem worauf wollen wir hinaus?

Wieviel kostet mich mein PC eigentlich?

 

Ein aktueller Gaming PC, in einer vernünftigen Leistungsklasse kostet etwa 2.000€, die Angaben habe ich von den Kollegen von Medion.de genommen, da Aldi PC´s leider sehr beliebt sind. Leider vor allem wegen dem grottigen Airflow un den billigen verbauten Komponenten. Medion hat so einiges auf der Gamescom 2022 gezeigt und eines dabei klar gemacht… ihre Systeme müssen frei im Raum stehen mit ausreichend Luft zu allen Seiten weil der Aiflow komplett ignoriert wurde und die Systeme ansonsten überhitzen können. Dennoch ist es wohl eine halbwegs brauchbare Preisklasse und viele da draußen werden solche Systeme kaufen, vor allem weil der neue Aldi-PC noch immer ein Highlight zu sein scheint. Aber darum soll es hier garnicht gehen. Diese Systeme brauchen beim zocken, unter Vollast etwa 450 Watt an Strom. Rechnen wir das mal auf 4 Jahre hoch, mit einer moderaten Gaming Nutzung von etwa 3 Stunden am Tag, im Schnitt. Mehr brauchen wir garnicht, nicht Jeder ist ein Hardcore Gamer und wir wollen ja jeden mit diesem Artikel erreichen. Wir haben also eine einfache Beispielrechnung:

 

Anschaffung: 2000€

Stromverbrauch: 450 Watt x 3 Stunden = 1,35 Kwh/Tag

monatlich: 1,35 x 30 Tage = 40,5 Kwh

jährlich: 491,4 Kilowattstunden

Stromkosten im Jahr: ca. 161,52€

Gesamtkosten in 4 Jahren: 2000€ + 4x 161,52€ = ca. 2646€

 

In die Konkurrenz setzen wir nun einen kompakten 15 Zoll Acer Laptop mit i5. der 11. Generation und SSD bei Amazon für 479,-€ Dieser Laptop ist günstig, hochwertig verarbeitet und bietet für 479€ eine sehr gute Office Leistung. Zocken, klar ist damit eher nicht möglich, die Intel Iris XE Grafik reicht für den Office Betrieb aber vollkommen aus. Hier kommen wir auf einen maximalen Stromverbrauch von 45 Watt, mehr kann der Laptop nicht ziehen, das Netzteil bringt nicht mehr, er wird also eher weniger verbrauchen als das. Hier kommen wir dann folgende Kosten für 4 Jahre Betrieb:

 

Anschaffung: 479€

Stromverbrauch: 45 Watt x 3 Stunden = 0,135 Kwh/Tag

monatlich 0,135 x 30 Tage = 4,05 Kwh

jährlich: 49,14 Kilowattstunden

Stromkosten im Jahr 16,16€

Gesamtkosten in 4 Jahren: 479€ + 4x 16,16€ = ca. 512€

 

Macht eine Ersparniss von: 2134€

In Zeiten in denen wir jeden Euro umdrehen müssen und ja auch ich muss sehen wie ich lebe, ist die Üebrlegung durchaus existent Geld einzusparen indem man umsteigt. Wir haben in der obigen Rechnung natürlich bewusst jedweden Monitor oder andere Peripherie wie Drucker, Maus, Tastatur, Controller und deren Akkus ausgelassen, weil wir nur die reinen Kosten für die Rechner betrachten wollen, da Shadow auch nur diese anbietet. Das teuerste Shadow Abo kostet nun also 46€ im Monat, das sind dann in 4 Jahren 2.208€. Am Ende sind das 74€ mehr als beim Heim PC. Greift man auf die kleinere Version zurück, die “nur” eine GTX 1080 Klasse Grafikkarte besitzt, die etwa 30% weniger Leistung hat wie die RTX 3070 Klasse kommt man 16€ günstiger im Monat an das Angebot, man bleibt also im grünen Bereich und spart 694€.

 

Kostenaufstellung für 4 Jahre Shadow Nutzung

Wir haben in dieser Rechnung also mehrere Ergebnisse:

 

Shadow Nutzung am Laptop:

Shadow Basis Angebot Ersparniss: 694€ in 2 Jahren

Shadow Power Abo Mehrkosten: 74€ in 2 Jahren

 

Shadow Nutzung ohne Laptop, z.B. am TV Gerät:

Shadow Basis Angebot Ersparniss: 1173€ in 2 Jahren

Shadow Power Abo Mehrkosten: 405€ in 2 Jahren

 

Aber hier muss man natürlich erwähnen das der gewählte Laptop, den ich persönlich vorziehen würde in dieser Konfiguration auch gut und gerne güsntiger sein dürfte. Man kann zum Beispiel auch diesen
deutlich günstigerer Laptop mit Minimalkonfiguration für 200€ wählen und die Rechnung damit in die grünen Zahlen hieven. Dann wären wir bei 126€ Einsparung gewesen. Ich will euch allerdings an dieser Stelle keinen Laptop empfehlen der sich wirklich nur als Empfänger für Cloud Services eignet. Wenn ihr etwas brauchbares haben wollt solltet ihr schon mindestens einen vernünftigen Office Laptop mit intel Core i3 der 11.Generation, SSD und 8 GB Ram kaufen, hierfür legt ihr aber auch 399€ an, was die Rechnung dann wieder auf, mehr oder minder +/- 0 rauskommen lässt, die 5€ ignorieren wir mal.

Dennoch ist ein solcher Low Power Laptop natürlich wesentlich haltbarer als ein High-End Gaming PC, braucht weniger Wartung und ist wesentlich mobiler, sprich ihr könnt ihn überall mit hin nehmen und habt den Monitor und die notwendige Hardware, auch zum zocken immer dabei. Ihr braucht lediglich eine Internetverbindung mit mindestens 15 Mbit/s um Shadow anständig nutzen zu können. theoretisch würde auch ein Tablet ausreichen, ein Handy oder ein TV-Gerät mit Android TV Betriebssystem oder ähnlichem, denn die Shadow App ist auch auf anderen Systemen verfügbar. Wollt ihr also sowieso nur zuhause zocken könnt ihr es auch am Android TV oder mit Android TV Stick oder Set-Top Box machen und die Ersparnis drastisch steigern.

Ein Fazit zu Shadow Cloud Gaming

Ich selbst zocke meist nur Zuhause, unterwegs nutze ich vielleicht mal mein Handy oder wenn Honkai Star Rail 2023 erscheint vielleicht auch mal mehr das Tablet, aber das ist praktisch alles kaum von Belang was den Strom angeht. Lediglich daheim, die PS5 kostet Strom, weil sie alleine für Updates 24/7 zumindest im Standby Modus laufen muss. Vorteile bei einem Cloud PC liegen aber nicht nur im Stromverbrauch, so können zum Beispiel Menschen mit einer etwas schlechteren Internetverbindung, die kaum über 16 MBit/s kommt locker zocken und gleichzeitig Updates installieren, weil die Updates ja beim Server gemacht werden und nicht über die eigene Leitung, so bleibt der Datenverkehr und Verbrauch ebenfalls unter Kontrolle. Die Daten werden zentral gespeichert und liegen auf den Servern von Shadow sicher und verschlüsselt, selbst Shadwo hat hier keinen Zugriff. Ihr nutzt also euren virtuellen PC so wie ihr das für richtig haltet. Lediglich gegen Bitcoin Mining oder ähnliches sind die Systeme geschützt.

Zockt man nun ausschließlich Zuhause kann man Shadow in 4K am heimischen TV Nutzen und dabei locker den Controller, Tastatur und Maus mit dem TV Gerät verbinden und gleich den großen Bildschirm nutzen. Dabei würde alleine der nicht gekaufte PC über 1000€ in 4 Jahren an Kosten einsparen können. Realistischer ist aber das Bild eines Office Laptops mit guter Leistung, hier spart man trotzdem noch, gerechnet auf 4 Jahre, bis zu 400€ und muss sich nicht um die Wartung sorgen. Man muss auch dazu sagen das der Stromverbrauch der hier berechneten Laptops mit der theoretischen Maximalleistung berechnet wurde, in der Praxis dürfte das nochmal weniger ausfallen da der Laptop ja quasi kaum Leistung verbraucht. Im Test hat Game Streaming mit NVidias Ge-Force Now auch schon mit einem 14 Watt mini PC, oder Tablet, sehr gut funktioniert. Wir haben das bereits 2020 getestet (Game Streaming auf Tablet und Mini PC), seitdem haben sich die Services deutlich verbessert. Ein Test mit dem Shadow Service steht zwar noch aus, aber auch den präsentieren wir euch in absehbarer Zeit!

Man kann nun auch noch erwähnen das PC Spiele in der Regel selbst vor dem Release auch günstiger sind als Konsolenspiele, somit lohnt sich auch der Umstieg von der Playstation auf den virtuellen PC. Klar wirken 46€ im ersten Moment sehr teuer, vor allem wenn ihr nicht einmal irgendwelche Games dazu bekommt, aber dafür spart ihr Anschaffung, Strom und Wartung im großen Maße, habt wesentlich weniger Stress und selbst mit einem brauchbaren Office Laptop seid ihr nach 4 Jahren noch immer im Plus. Daher halte ich das durchaus für eine gute Lösung um Geld zu sparen, Platz zu sparen und vieles mehr.

 

Persönliche Notiz zum Schluss

Danke das ihr bis hier hin gelesen habt und ich höre eure Schreie und Rufe, denn ich singe mit euch im Chor den Widerstand! Auch ich bin Sammler und ich liebe meine physische Games Sammlung. Ich würde den Teufel tun auf Game Streaming umzusteigen und wehre mich sicherlich bis zum letzten Eurostück dagegen, aber auch als Hardcore Gaming Enthusiaten müssen wir einsehen das die Zukunft der digitalen Welt gehört. Schon heute sind viele Spiele nur noch zum Teil auf den Discs vorhanden, von online Services abhängig und können nur gespielt werden wenn sie mit dem Internet verbunden sind, alleine zu Kopiersicherungszwecken oder zum Cloud Saving. Das hat viele Vorteile, aber der Weg ist klar definiert, wir werden immer weniger physische Spiele in den Regalen stehen haben, immer weniger wird offline spielbar sein und die Vorteile von Serverseitigen Games liegen klar auf dem Tisch. Die Zukunft gehört dem Streaming, so oder so wird es kommen, auch wenn mir das Herz blutet das zugeben zu müssen…

… die Kosten für unser Hobby, das Gaming, steigen rasant an und die Stromkosten werden nicht günstiger, die Hardware nicht billiger und selsbt die Games werden teurer…

…. und wenn wir nun auch noch den Laptop einsparen kommen wir, genau gerechnet auf bis zu 1685€ in 4 Jahren Ersparnis… bei gleichbleibenden Stromkosten und das glaubt ihr ja selber nicht oder!?

0 0 Stimmen
Article Rating
2 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedback
alle Kommentare sehen
trackback
2 Monate zuvor

[…] So krass könnt ihr mit Cloud Gaming wirklich sparen: Die Rechnung hier […]

trackback
1 Monat zuvor

[…] praktische Einsparpotential von Cloud Rechnern nachgedacht. Wie krass ihr mit Shadow sparen könnt lest ihr hier. Doch das war bisher alles Theorie. Wir hatten nun die Chance einen ersten Test mit dem Power […]