Cyberpunk 2077 – Das Desaster und der Lichtblick

Microsoft X-Box PC-Games Playstation 4 Playstation 5 Spieletests Stadia Top Slider X-Box Series X

Cyberpunk 2077, das wohl größte Fandesaster aller Zeiten und doch gibt es Licht am Ende des Tunnels. Von überzogenen Erwartungen, viel besserer Grafik als vorgestellt und technischen Problemen über miesere Grafik als erwartet und langen Ladezeiten, sinnlosen Reaktionen und großem Schwachsinn ist hier die Rede. Der Hass geht teilweise so weit das Entwickler CD Project Red bereits Rückerstattungen verspricht, doch wir sehen das Ende von Cyberpunk 2077 noch lange nicht kommen und springen auch ungern auf den Hate-Train auf, aber die Fakten müssen durchaus auf den Tisch!

Die Welt liegt in Trümmern und du befindest dich, mitsamt deinem großen Traum, in einer der letzten großen Mega Cities, Night City! Hier regieren Geld, Macht und Korruption. Dein großer Traum: Nicht ohne einen Großen Knall gehen, der Nachwelt in Erinnerung bleiben um jeden Preis und eine Weile lang läuft es sogar richtig gut für dich. Als dann aber “der große Auftrag” vollkommen aus dem Ruder läuft ist es schnell vorbei mit der Ruhe denn plötzlich jagd dich die halbe Stadt und auf der Suche nach der Lösung machst du dir nur noch mehr Feinde. Deine einzige Chance… du musst zu der Legende werden die du immer sein wolltest, noch bevor du draufgehst. Nicht leicht in einer Stadt die absolut erbarmungslos ist!

Das waren die Erwartungen an Cyberpunk 2077

Besonders groß waren die Erwartungen an Night City und die Mechaniken im Spiel. Vor allem hartgesottene Fans verbreiteten in den letzten Jahren immer wieder angebliche Fakten die sich in den Köpfen vieler Menschen festgesetzt hatten. So rechneten viele mit einem Cyber-GTA oder ähnlichem. Auch ich persönlich war einigen Falschmeldungen erlegen, war ich doch der Meinung das Night City komplett begehbar ist und jede Tür theoretisch geöffnet werden kann. Eine Fehlannahme wie sich herausstellte denn Night City ist zwar riesig aber wir können längst nicht alle Türen öffnen, alle Gebäude betreten oder bei allen Händlern einkaufen, Glücksspiel betreiben, Automaten nutzen und so weiter, auch wenn bereits jetzt vieles möglich ist.

Was sich allerdings durchaus erfüllt hat ist die Erwartung an Night City selbst! Die Stadt ist riesig, verwinkelt und selbst kleinste Gassen und Ecken können wichtige Geheimnisse tragen. Die Story des Spieles durch zu rushen ist in 25-30 Stunden möglich, wollt ihr aber jeden Schnipsel dieses Drecklochs in euch aufsaugen und erledigt Nebenmissionen, optionale Quests, eröffnet ihr euch eine Menge neuer Handlungsstränge für die Haupt Story. Macht ihr das nicht verpasst ihr vieles. In diesem Fall braucht ihr aber auch gerne mal bis zu 100 Stunden was wieder vollkommen in Ordnung geht!

Die Erwartungen waren aber auch das Cyberpunk 2077 ein absoluter Ressourcenkiller werden wird, auch das hat sich erfüllt. Die Screenshots die wir hier verwenden stammen von einem untere Mittelklasse Gaming Laptop (näheres später) und sind in 1080p aufgenommen, aber auch mit einer RTX 2060 kommen wir im Test gerade so auf 4K mit niedriger Framerate. Um 4K Gaming mit Raytracing in voller QUalität genießen zu können benötigt ihr laut CD Project Red schon eine RTX 3090 die derzeit zwischen 1700 und 2300 Euro zu haben ist. Danke da verzichten wir auf Raytracing…

Cyberpunk 2077 Systemanforderungen in der Praxis

In der Praxis sind vor allem die PC Systemanforderungen interessant. Die Konsolenversionen sind technisch einfach nur grottig. Die PS4 Version kommt mit Texturladezeiten daher die absolut unter aller Sau sind, während die PS4Pro bzw. PS5 ganz gut mit der PS4 Version klar kommen, wären diese technisch einwandfrei. Überraschenderweise bringt die SSD der Playstation 5 kaum spürbar schneller Ladezeiten als eine angeschlossene externe Festplatte, was irgendwie seltsam ist. Am PC sieht es dann aber schon anders aus. Wir haben auf 2 System und mit verschiedenen Konfigurationen gespielt.

Hier das mobile Gaming System:

Intel Core i7 8750H, 24GB Ram, GTX 1060 Mobile 6GB, SSD NVME 2.0

Diese Konfiguration ist ausreichen für 1080p Gameplay mit Ultra Einstellungen, läuft allerdings spürbar am Limit, vielleicht sollten einige Details bei einer solchen Konfiguration reduziert werden.

Der Desktop PC:

Intel Core i3 10100, 16 GB Ram, RTX 2060 6GB, SSD NVME 2.0 (3500MB/s)

Diese Konfiguration reicht für Ultra Einstellungen und 1440p locker aus, auch das DLSS kann hierbei auf einen Optikmodus gestellt werden. Die Spielerfahrung ist mit ca. 40-45 fps im Schnitt vollkommen ok. Schalten wir das DLSS auf Ultra Performance kommen wir mit dem System in Ultra sogar auf 2160p also 4K, allerdings merkt man dem Bild dann schon an das es etwas besser sein könnte und wir müssen Framedrops bis auf 30 fps hinnehmen. Persönlich würde ich empfehlen auf 1440p zu spielen und das lieber im hübscheren Modus. Der Core i3 der 10.Generation reicht hier als Prozessor vollkommen aus, die RTX 2060 könnte zwar Raytracing sollte es aber an dieser Stelle nicht. Spaßeshalber haben wir das zwar auch im Club Moxx mal getestet, allerdings bei 3-5 fps ist klar das 4K mit Raytracing auf dieser Karte keinerlei Sinn macht.

Leider lag uns bis heute kein Exemplar für X-Box vor, weshalb wir euch da auf einen späteren Zeitpunkt vertrösten müssen.

Welche Figur macht Cyberpunk 2077?

Grundsätzlich kann man sagen das Cyberpunk 2077 erst einmal keine besonders innovative Story bietet. Diese beginnt recht vorhersehbar und verläuft im späteren auch nicht gerade extrem Überraschend. Für alte Gaminghasen wie mich gibt es heir kaum Neues. Aber man muss den Machern natürlich lassen das sie im Spiel alles irgendwie verwoben haben und das sich die gesamte Stadt und ihre Geschichte lebendig anfühlen. Wir verscherzen es uns mit eine Gang, daran wird sie sich erinnern. Auch können wir diverse Storystränge erst freischalten wenn wir entsprechende Nebenmissionen erfüllt haben, auch einige Charaktere tauchen im späteren Verlauf des Spieles erst auf wenn wir bestimmte Dinge erledigt haben. Telefonieren wir zum Beispiel nie mit Mama Welles und sprechen nach der versauten Mission mit ihr bekommen wir auch nie das große Geschenk unseres besten Freundes, ihr würdet es vermissen!

Auch wenn die Story nicht besonders neu ist so ist die Inszenierung von Cyberpunkt 2077 doch ganz großes Kino! Leider wird das ganze etwas durch die stoischen, mechanisch wirkenden Charaktere eingeschränkt denen teilweise viel zu wenig Liebe zugekommen ist bei ihrer erstellung. Dennoch bin ich davon überzeugt das Cyberpunk 2077 auf jeden Fall etwas besonderes ist und persönlich hoffe ich auf DLC´s, Add-Ons, Erweiterungen und vieles mehr, hauptsache kein GTA-Online Modus als Schwerpunkt im Spiel, für mich müsste es kein Multiplayer sein, ich bin mit der Solo Kampagne absolut zufrieden.

Cybperunk gibt also Hoffnung, auch wenn das Spiel nicht perfekt ist so ist es doch etwas ganz besonderes. Konsolenspieler allerdings müssen bisher in den sauren Apfel beißen das das Spiel technisch eine Katastrophe ist. Auf PS4, respektive PS5, rendert das Spiel in 900p mit drops auf 720p, auf der Standard PS4 gibt es zudem große Probleme mit nachladenden Texturen und Framedrops deutlich unter 30 fps, dafür berichten X-Box Spieler derzeit von teilweise mehr als 20 Sekunden langen freezes im Spiel. Wir hatten in der Praxis auf PS5 (von SSD) etwa 4 Crashs im ersten Akt, kurz darauf haben wir das Spiel auf die Festplatte ausgelagert und erneut 2 Crashs in der nächsten Stunde gehabt, unzumutbar meiner Meinung nach, wenn ein AAA Titel innerhalb eines einzigen Spieleabends 4 mal abschmiert. Auf PC hatten wir genau einen Crash in den ersten 12 Stunden auf dem Laptop und einen am Desktop PC, was durchaus verkraftbar erscheint.

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Cyberpunk 2077 Fazit und Bewertung

Wir werden Cybperunk 2077 an dieser Stelle mehrere Wertungen geben müssen, da wir die PS4 Version streng von der PC Version trennen müssen. Da die Konsolenversion ein technisches Desaster ist, während die PC Version eigentlich ganz gut läuft müssen wir diese getrennt voneinander betrachten. Dennoch kann man den eigentlichen Inhalt zusammen beurteilen, denn wir finden das gleiche Spiel vor. Hier bekommen wir eine Story erzählt, die durchaus gut gemacht ist. Sie lebt von ihrerer Präsentation und vor allem von den vielen Details die eingearbeitet worden sind. Wir finden immer wieder interessante Schnipsel in der ganzen Spielwelt mit der wir unsere Geschichte vertiefen können. Manchmal sind die Storyteile des Spieles aber auch definitiv zu umfangreich gestaltet und viele Gespräche sind einfach nur langatmig und können ermüden. Dennoch ist die Geschichte gut erzählt und vor allem ist sie optimal synchronisiert. Mittlerweile ist das ja noch lange kein Standard, das Spiele in Deutschland auch eine deutsche Synchro haben. Leider hat Cyberpunk 2077 dennoch einiges an unzulänglichkeiten. Vor allem die technische Komponente weist auf allen Plattformen Fehler auf die so nicht existieren dürften. Waffen die in der Luft stehen bleiben, Gegenstände die sich in Zwischensequenzen plötzlich doppeln, Lokalisierungsfehler von Objekten, so das Autos zum Beispiel in der Luft schweben oder NPCs sich durch Wände glitchen. Letztlich aber vor allem in der Konsolenversion massive Abstürze die ein weiterspielen oftmals verhindern, teilweise auch seltsame Autosave Punkte, die uns zum Beispiel mitten in einem Kampf einen Savepoint setzen. Teilweise können NPC´s auch hellsehen und bemerken und beschießen uns durch Wände hindurch. Alles samt Kleinigkeiten die sicherlich noch ausgebügelt werden.

Was aber garnicht geht sind die ständigen Abstürze auf Konsole. Die Playstation Variante war praktisch nur unter schweren Einschränkungen spielbar, egal ob auf Playstation 4Pro oder Playstation 5. Hier müssen wir sagen hat CD Project Red auf kompletter Linie versagt. Ein Spiel das technisch so schwach ist das es praktisch alle 30-45 Minuten spontan abschmiert darf es eigentlich nicht geben. Die Abstürze auf Konsole sind aber auch nicht in reproduzierbaren oder nachvollziehbaren Momenten passiert. Mal mitten in der Autofahrt, mal mitten in einer Zwischensequenz, mal mitten im Kampf, mal im Pausemodus als ich den Raum verlassen hatte.

Dennoch glaube ich das Cyberpunk 2077 eine große Zukunft hat, auch auf den Konsolen, wenn erstmal alle Bugs halbwegs behoben worden sind. Hier stelle ich mir persönlich die Frage warum man mit dem Release nicht noch ein halbes Jahr oder Jahr gewartet hat, bis das Spiel spielbar gewesen wäre. So wie es jetzt ist, ist es auf Konsolen jedenfalls ein sehr schlechter Witz.

Cyberpunk 2077 Wertung für PC :

9 von 10 Punkte

Cyberpunk 2077 Wertung für PS4Pro und PS4 Version auf PS5:

3 von 10 Punkte