TKR KeyArt

The Kindeman Remedy (PC) im Test

PC-Games Spieletests Top Slider Uncategorized

Es sind dunkle Zeiten in denen wir uns hier befinden und auf einem dunklen Berg in einem dunklen Gefängnis an einem dunklen Meer. Alles ist Mist wenn man hier einsitzt doch man kann noch immer nützlich sein im Kindeman Remedy nur will das Niemand, also liegt es an euch dafür zu sorgen ;-) In diesem diabolischen Aufbausimulationsspiel gehts tief in die Abgründe der Menschlichkeit und vielleicht auch noch etwas tiefer!

In einer Zeit in der diabolisches noch hinter verschlossenen Türen abgegangen ist befinden wir uns wenn wir Dr. Kindeman begleiten. Einen Wissenschaftler und Arzt der seine Approbation verloren hat. Dr. Kindeman war leider etwas wahnsinniger als er sein sollte und forschte an Dingen, die seine Kollegen nicht mit ihm teilen wollten. Doch diese Zeiten sind nie vorbei gegangen. Eigentlich sollte er aufhören mit seinen Forschungen die aus Schmerz, Angst und Agonie bestehen aber er arbeitet nun in einem Gefängnis in dem die Menschen sowieso sterben. Was macht es da noch wenn ein Todeskandidat noch etwas mehr leidet!?

Das erwartet euch

…ich hoffe ihr seid keine allzu gottesfürchtigen Menschen, denn was euch hier erwartet ist sicherlich mehr als nur ein wenig Gotteslästerlich. The Kindeman Remedy ist so ziemlich das Menschenverachtendste Managmentspiel das ich bisher gepsielt habe… und ich habe vor über 25 Jahren mal Egypt Manager programmiert bei dem man Sklaven kaufen musste um Pyramiden zu bauen…

Dr. Kindeman ist Arzt, seine Kollegen wissen auch was er tut, jedoch tut er es im geheimen. Niemand will glauben was dieser Mensch da im Gefängniss in dem er gelandet ist tut. Experimente mit Menschen um spezielle Tränke und Heilmittel zu erfinden, zu erforschen wie stark der Schmerz vom verätzen mit Säure sich vom Schmerz abgesägter Gliedmaßen unterscheidet. The Kindeman Remedy ist wirklich ein hartes Stück Videospielkost. Wer allzu empfindsam ist könnte hier sogar echte Probleme bekommen.

Entwickler Troglobytes hat sich wirklich viel Mühe gegeben das Spiel wirklich fies zu machen und das ist ihnen auch gelungen. Ob es nun Ronnie ist der genau weiß das die totgeweihten nicht auf ddem Stuhl sterben sondern in eurem Labor oder die Ordensschwester die eure Taten unterstützt indem sie Insassen vergiftet um leichen für eure Experimente zu bekommen.

Die dunkle Seite

So sehr ich die Idee hinter dem Spiel mag und die Optik feiere, die ganzzeitig düster, makaber und mysteriös ist, so repetitiv ist leider auch das Spiel. Wir haben in mehreren Stunden kaum etwas Neues erfahren und die Story an sich ist auch zu vernachlässigen. Es macht zwar Laune das Labor zu verbessern und, nennt mich krank, die Foltermethoden auszuprobieren und die Reaktionen zu beobachten aber im allgemeinen fühlt sich das Spiel nur bedingt danach an, das es vorankommen würde.

Laut Entwickler sind die Charaktere im Spiel darauf aus ihre eigene Moral zu verraten um auf ein höheres Ganzes hin zu arbeiten. Das merkt man bedingt auch aber das angekündigte diabolische bleibt so ein wenig aus. Natürlich ist es scho ziemlich menschenverachtend was hier abgeht und auch zur Entwicklung einer perfekten Anästhesie kann man anders vorgehen aber scheinbar war das hier nicht der Antrieb aus dem das Spiel entwickelt worden war.

Natürlich sind die Dinge die hier abgehen brutal und fies, aber mir fehlt ein wenig der brutale Drive, wenn ich das mal so nennen darf. Der Leichenhaufen der sich im Keller anhäuft, die permanent verbleibenden Blutflecken, die Schreie und vieles mehr. Die Atmosphäre wird halt schnell langweilig und die Chance aufzufliegen fühlt sich mit jeder Spielstunde immer surrealer an.


So spielt sich Kindeman Remedy

Wir haben zwar hier ein vollwertiges Medizinisches Aufbauspiel, das man natürlich mit einem zwinkernden Auge betrachten muss, aber der Gameplayloop ist leider extrem repetitiv. Wir bekommen immer wieder die gleichen Aufgaben und erleben nur wenig Abwechslung. Natürlich ist das brutale vorgehen und die diabloische Seite des Spieles, so komplett ohne Moralvorstellungen, durchaus interessant, aber in meinen Augen nicht kosequent genug umgesetzt.

Nunja ich muss natürlich zugeben das ich mich hier unbedingt an Undead Inc. erinnern muss, über das wir euch auf der Gamescom 2023 berichtet haben. Eine dunklere Version dieses Spieles wäre schön gewesen. Ich muss aber leider sagen das Kindeman Remedy meine Erwartungen hier nur bedingt erfüllen kann. Es ist weitaus weniger komplex als erwartet und auch weitaus weniger, nennen wir es mal “Explizit”.

Ich hatte von diesem Spiel schon erwartet das wenn ich es gespielt hätte mir ein Platz in der Hölle sicher sei, aber ich glaube mittlerweile das dem nicht der Fall sein wird. Aber würde das Spiel in meiner Vorstellung an die Gedanken herankommen und die Vorstellungen erfüllen von denen ich ausgehe dann würden wir heute nicht über das Spiel schreiben, sondern es wäre längst auf dem Index gelandet. The Kindeman Remedy hat zwar potential einigen Menschen übel aufzustoßen aber für eine indizierung würde es wohl dann doch nicht reichen! Dazu ist der tot von Menschen als Kunstform wohl schon zu alltäglich.

Fazit und Bewertung

The Kindeman Remedy ist ein medizinisches Aufbausimulationsspiel, bei dem es nicht das große Ziel ist ein Imperium zu errichten, sondern die perfekte Anästhesie zu erfinden. Dazu geht, der in ungnade gefallene Arzt Dr. Kindeman, ziemlich brutal und abscheulich vor. Er hat aber auch einen fast unendlichen Vorrat an Probanden die ihm unfreiwillig helfen seine Forschungen voranzutreiben. Totgeweihte Gefängnisinsassen die Niemand mehr vermisst oder schreien hört!

Das Spiel rühmt sich selbst extrem teuflisch und gotteslästerlich zu sein aber bis auf ein wenig stumpfe Gewaltdarstellung ohne jedweden wirklichen Hintergrund können wir hier nicht viel erleben. Da haben mich andere Spiele, Serien und Filme schon eher geschockt. Es gab sogar mal einen Anime den ich deutlich schwieriger fand als The Kindeman Remedy. Dennoch haben wir hier ein solides Spiel das technisch sowie spielerisch in der Mittelklasse mitspielen dürfte.

Leider ist The Kindeman Remedy nicht zu einem so großen Hit geworden wie ich es gehofft hatte, dazu ist es wohl durchaus noch ein paar Nummern zu soft, oder ich ein paar Nummern zu abgestumpft. Jedenfalls könnt ihr The Kindeman Remedy für PC auf Steam (Hier) erwerben und euch ein eigened Bild machen. Eine Demo gibt es wohl auch. Zur absoluten Verteidigung des Spieles muss man allerdings auch sagen das man für knapp 8€, was das Spiel zum Testzeitpunkt bei Steam kostet und was ich auch gerade erst erfahre nicht meckern kann! Der extrem geringe Preis hebt natürlich die Wertung ein wenig! Nicht weil das Spiel billig ist aber für das Geld kann man einfach keinen 120 Stunden Triple A Titel mit Unreal 5 Grafik erwarten. In dem Sinne ist das schon ok so und ich gebe eine passende Wertung:

7 von 10 Punkte