Spieletest: Jump Force – Ein großer Schritt nach vorne!

Microsoft X-Box Playstation 4 Spieletests Top Slider

Jump Force wirft uns in einen epischen Kampf. Son Goku, Ruffy D. Monkey und Naruto Shippuden kämpfen gegen Freezer und seine bösen Truppen in einer zerstörten Stadt. Die Welt liegt fast komplett in Schutt und Asche und nur ein neuer Held kann sie noch retten und das seid, wie erwartet schon ihr!

WIe zuvor auch in Dragonball Xenoverse 2 erstellt ihr euch einen Charakter, als der ihr dann wiederbelebt werdet. Die erste Auswahl wirkt ein bisschen mau und nicht allzu umfangreich. Im Gegensatz zu Xenoverse 2 habt ihr aber un Bildchen aus denen ihr auswählen könnt und müsst euch nicht auf aussagekräftige Beschreibungen wie Typ 43, Typ 44, Typ 55 verlassen. Auch wenn die Bildchen teilweise kaum AUssagekräftiger sind, so könnt ihr durchaus recht komfortabel durch die Menue´s navigieren und erstellt euch so schnell euren Wunschhelden oder eure Wunschheldin. Da euer neuer Charakter aber ein “Real World” Bewohner ist und kein Shonen Jump Charakter erstellt ihr demnach keinen Helden der direkt aus diesen Universen stammt. Ihr habt zwar einige Anpassungsmöglichkeiten die in diese Richtungen gehen, aber dennoch wirken die Charaktere eher wie “echte Menschen”.

Jump Force Screen (10)

Die Collectors Edition die angeboten wird zeigt die drei Hauptcharaktere, also die drei Haupt NPC´s um es genau zu sagen. Eigentlich spielt ihr euren eigenen Helden, könnt aber bei Bedarf auf die Unterstützung dieser Charaktere zurückgreifen oder gleich euren eigenen hinten anstehen lassen und lieber Son Goku und Co. kämpfen.

Jeder der drei Charaktere leitet sein eigenes Team, für eines müsst ihr euch entscheiden. Entweder eher Offensiv, defensiv oder ausgeglichen vom Kampfstil her. Klamotten, Fähigkeiten und Acessoires könnt ihr später aber von jedem Team kaufen um so euren eigenen Char voranzubringen.

Das Spiel beginnt ihr im “öffentlichen Bereich”. So wie zuvor auch bei Xenoverse 2 oder in anderen Spielen gibt es einen social Space in dem ihr andere Spieler treffen könnt. Der Bereich ist recht groß gehalten und enthält nach unserem Wissen keinerlei Geheimnisse was ich sehr schade fand. Keine versteckten Bereiche, dafür jede Menge Bereiche die abgesperrt sind, die wir aber gerne besucht hätten.

Jump Force Screen (4)

Im Spiel selbst haben wir die Auswahl zwischen verschiedenen Modi. Leider gibt es lediglich einen Missions Modus, mit der Wahl freier Missionen und Storymissionen, sowie einen Duellbereich. Bei allem könnt ihr frei bestimmen (außer im Storymission Modus natürlich) ob ihr alleine, zu zweit miteinander oder online gegeneinander spielt. Das ist nicht sonderlich viel.

Die Charaktere machen dafür einen sehr guten Eindruck und bieten einen sehr hohen Wiedererkennungswert. Auch die Attacken kommen uns in den meisten Fällen sehr bekannt vor, egal ob wir nun gerade ein Kame-Hame-Ha auslösen oder Hokouto Schinken benutzen, selbst Slipher der Himmeldrache, das Magiermädchen und die Gum Gum Kanone machen einen guten Eindruck. Wer jetzt dicke Fragezeichen auf dem Kopf hat kann sich das Spiel ruhig holen!