XCloud & Xbox Game Pass bald auch bei Sony und Nintendo?

News Top Slider

Dass Microsoft eine aggressive Strategie bezüglich ihres Xbox Game Passes und dem Streamingdienst xCloud verfolgt, dürfte jedem Spieler aufgefallen sein. Aus einem Schriftverkehr zwischen dem Epic Games-CEO Tim Sweeney und Phil Spencer geht nun hervor, dass auch Partnerschaften mit konkurrierenden Konsolenherstellern denkbar wären. 

Mit dem Xbox Game Pass und dem Streamingdienst xCloud möchte Microsoft weltweit Milliarden Spieler ansprechen und quasi das Netflix der Videospielbranche werden. Im Umkehrschluss kann man vermuten, dass die interne Konsolenstrategie auf lange Sicht aus dem Fokus verschwinden könnte. Xbox Oberhaupt Phil Spencer ist weiterhin guter Hoffnung andere Konsolenhersteller von Microsofts aktueller Strategie überzeugen zu können. Auf Resetera ist nun eine alte (August 2020) Mail-Kommunikation zwischen Spencer und dem Epic Games-CEO Tim Sweeney veröffentlicht worden. Darin betonte Spencer: „Ich wollte dich nur wissen lassen, dass ich deinen Standpunkt zu xCloud auf anderen Konsolen teile (und nicht aufgegeben habe).“

Spencer äußerte bereits bei mehreren Gelegenheiten seinen Wunsch, Spiele und Dienste von Xbox auf so vielen Geräten wie nur möglich verfügbar zu machen zu können. Schon im Juni 2019 sagte er in einem Interview, dass er den Game Pass sehr gerne “überall” anbieten würde, vor allem auf der Switch. Damals lag jedoch der Fokus auf der Streaming-Möglichkeit für Android Geräten. Heute können Xbox Game Pass Ultimate-Mitglieder via Android auf über 100 gestreamte Spiele zugreifen. Darüber hinaus begann Microsoft erst kürzlich damit, ausgewählte Abonnenten zu einer Cloud-Gaming-Beta für Windows 10-PCs und Apple-Geräte einzuladen. 

Darüber hinaus fragte Tim Sweeney, ob es möglich sei die Free-2-Play-Titel von einer Xbox Live Gold-Mitgliedschaft zu entbinden. Auf der PlayStation benötigt man zwar eine PS Plus Mitgliedschaft, um Online-Multiplayer Spiele zu zocken, doch Free-2-Play spiele seien davon ausgenommen, wie “Fortnite” zum Beispiel. Doch zu diesem Zeitpunkt war Microsoft scheinbar nicht bereit die Xbox Live Gold-Richtlinien für Multiplayer-Games abzuändern zu wollen. Spencer sagte, dass man weiterhin mit Epic Games zusammenarbeiten möchte und dass die Förderung dieser Richtlinien bei Microsoft „auf höchster Ebene“ stattfinde. 

Mittlerweile haben sich bei Microsoft die Xbox Live Gold-Richtlinien für Multiplayer-Games geändert. Dies wurde jedoch erst nach einer großen Empörung der Fans umgesetzt, als das Unternehmen Anfang des Jahres versucht hatte, die Kosten für ein Xbox Live Gold-Abonnement signifikant zu erhöhen. Zur Schadensbegrenzung wurde zügig die Paywall für Free-to-Play-Multiplayer-Spiele entfernt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.