EPOS H3 Allround Gaming Headset im Test

Hardware Top Slider


Nachdem wir im letzten Jahr bereits das EPOS GSP 670 im großen Headset Test begrüßen durften freuten wir uns natürlich als die Kollegen von EPOS mit dem EPOS H3 um die Ecke kamen. Als kabelgebundene Variante ist das Allround Headset deutlich günstiger als sein Bluetooth Kollege und damit durchaus im Bereich des Massenmarktes angekommen. Mit einem Preis von rund 119,-€ bei Amazon istes dabei zwar nicht billig, aber das erwarten wir auch nicht von einem High End Anbieter. Dennoch ist der Preis durchaus günstig für die potentielle Leistungsklasse des EPOS H3. Wir haben uns natürlich sehr gerne damit beschäftigt und haben das Headset nun einige Wochen auf Herz und Nieren geprüft, bis wir euch einen ausführlichen Test bieten können. Hier erfahrt ihr nun alles zum EPOS H3…

Das EPOS H3 Unboxing, Zubehör usw…

Das EPOS H3 zeigt sich ganz ähnlich der Verpackung dem GSP 670 das wir letztes Jahr im Test hatten. Kein großes Schnick-Schnack an Verpackung, dafür ein sicherer halt und eine gute Verpackung. Selbst im Versand  dürfte selbst bei grober Behandlung maximal die Verpackung beschädigt werden. Solange kein Lieferfahrzeug drüber fährt ist das EPOS H3 absolut perfekt verpackt. Das Zubehör ist recht spartanisch gehalten. Wir finden hier die Kurzanleitung, die Sicherheitshinweise und 2 Audiokabel mit denen eigentlich alle Funktionen abgedeckt sein sollten. Grundsätzlich alles Vorbildlich, mehr braucht es auch nicht.
Das Headset an sich ist natürlich durch die Schaumstoffpolsterung im inneren des Kartons gut geschützt und macht beim auspacken einen wirklich edlen Eindruck. Ich selbst hätte erwartet das sich EPOS hier etwas zurück hält, da der Preis deutlich günstiger ist, die Verpackung ist aber im Prinzip gleich mit der des 250 Euro teureren Bluetooth Headset aus dem letzten Jahr.

Das EPOS H3 in der Praxis

In der Praxis erweist sich das EPOS H3 als sehr guter Allrounder. Der Hersteller gibt einen besonders Markerschütternden Bass und ein unglaubliches Klangspektrum als besonders positive Eigenschaften an. Das breite Klangspektrum und die extrem klaren Höhen kann ich an dieser Stelle absolut bestätigen. Der Bass ist auch vollkommen in Ordnung, schwächelt allerdings ein wenig an Klangstärke und in den extremen Tiefen. Das ist allerdings in direkter Relation mit anderen Headset Tests der letzten Monate zu setzen. Hier haben wir teilweise Headsets in der Preisklasse Jenseits der 300 Euro Marke gesehen und somit ist die Bassstärke des EPOS H3 durchaus vertretbar. Der Bass ist zwar zeitweilens nicht ganz so stark und knackig wie bei deutlich teureren Modellen, dafür erhalten wir einen sehr klaren Bass. Genau wie die Höhen ist hier die Klangqualität erhaben im Gegensatz zu anderen Headsts einer ähnlichen Preisklasse.

Im Alltag ist die Bassqualität allerdings mehr als ausreichend und auch die allgemeine Soundqualität sehr angenehm. Das Klangbild ist recht warm und kann sich vor allem durch deutliche abgrenzungen in den Tönen bemerkbar machen. Die langjährige Erfahrung und hohe Qualität haben mich persönlich sehr begeistert.

Bei täglicher Nutzung ist allerdings mehr entscheidend als die reine Klangqualität des Headsets. Die Rahmenbedingungen sind hier deutlich wichtiger. Im Verdrehtest zeigt sich das EPOS H3 flexibel und kommt ohne Probleme wieder in seine Ausgangsposition zurück. Auch die Kabellänge mit knapp 2 Metern ist durchaus gut gewählt. So kann man das Headset auch am hinteren Ende des Computers anschließen ohne das das Kabel zu lang wäre, oder zu kurz. Der Kennschalldruck liegt mit 124dB ebenfalls recht hoch. Der tragekomfort ist sehr hoch und selbst nach mehreren Stunden störte das Headset nicht auf dem Kopf.

Das EPOS H3 Fazit und Bewertung

Grundsätzlich befinden wir uns mit dem EPOS H3 im unteren Bereich der preislichen Mittelklasse. In direkter Konkurrenz könnte man Produkte z.B. von Logitech sehen. In Sachen Verarbeitung und Qualität ähnelt das EPOS H3 auch dieser Preisklasse und fügt sich sehr gut ein. Die Luxus Preisklasse Jenseits der 300 Euro Marke ist zwar optisch etwas ansprechender, allerdings muss ich sagen das mir das minimalistische Design des EPOS H3 sehr gut gefällt. Auch die Tatsache das es sich hier um ein kabelgebundes Headset handelt finde ich nicht weiter schlimm, so muss man nicht darauf achten den Akku ständig aufgeladen zu haben. Das Problem das ein Headset mitten im Spiel den Dienst quittiert hatte ich schon öfters, von daher ist kabelgebundenes Equippment bei mir gerne gesehen.

Die Tonqualität der Lautsprecher ist sehr gut. Ein sehr klares Klangbild und ein guter Bass zeichnen das EPOS H3 aus und können für die Preisklasse absout überzeugen. Hier muss man garnicht mehr ausgeben. In Sachen Verarbeitung haben wir hier sicherlich ein durchaus gutes Headset, das einen guten Eindruck macht. Grundsätzlich darf ich an dieser Stelle behaupten das wir hier in der Redaktion sehr zufrieden waren und das Headset auch privat kaufen würden. Aus diesem Grund gibt es von uns eine klare Kaufempfehlung und:

9 von 10 Punkte

Das einzige Manko das wir feststellen mussten war das nicht entfernbare Mikrofon, dessen Arm recht starr ist und dessen Qualität zwar gut ist, aber nicht, wie angekündigt, mit Studiomikrofonen mithalten kann. Die Qualität ist für ein Headset schon vollkommen in Ordnung und am oberen Ende angesiedelt, aber für Streaming und/oder Videoaufzeichnungen, Nachvertonungen, Sprachaufnahmen oder Podcasts würden wir lieber qualitativ hochwertigeres Audio Equippment vorziehen. Bei einem Preis von knapp über 100 Euro ist das aber mehr als man erwarten darf.

1 thought on “EPOS H3 Allround Gaming Headset im Test

Comments are closed.