Diese Spiele brauchen wir 2022 auf jeden Fall zurück

Artikel Kolumnen

Das Jahr 2022 beginnt ja schonmal gar nicht so schlecht. Immerhin dürfen wir uns in diesem jahr auf eine Menge toller Spiele freuen. Darunter sollte eigentlich Diablo 4 sein, das mittlerweile bereits verschoben wurde (wir berichteten), Dying Light 2 das jetzt recht zeitnah erscheinen wird, Horizon Forbidden West, Halo Infinite, das ich persönlich jetzt bald schon durch habe oder Forza Horizion 5, mit dem ich noch ein paar Rechnungen offen habe. Aber auch Elden Ring, Forspoken, das ehemalige Project Athia, Bayonetta 3, God of War Ragnarök, Gran Turismo 7, ein neues Zelda Breath of the Wild und vieles, vieles mehr sind für 2022 angekündigt. Was davon letztlich nun wirklich erscheinen wird, bleibt zwar noch offen, aber ich habe mir mal ein paar Gedanken gemacht und auf meinem Twitter Account dazu viele Anregungen gefunden. Ich bitte euch zu beachten das es sich bei diesem Artikel um meine persönliche Meinung handelt. Er spiegelt weder die Meinung der Redaktion noch Fakten, Leaks oder Pläne von Publishern wieder. Dieser Artikel basiert rein auf meinem persönlichen Geschmack und meinen persönlichen Ideen. Auf die Idee dafür hat mich vor allem Microsoft und der der Kollege Geoff Keighley gebracht, der die Tage via Twitter wissen wollte welches Activision Franchise wiederbelebt werden sollte:

Natürlich hab ich mich auch beteiligt und für einen meiner All-Time Favourites gestimmt… Prototype, hier gerne ein Trailer zum zweiten Teil des Spieles, das am 24.Februar 2012 erschienen ist. Zum Zehnjährigen Jubiläum eine Ankündigung für Teil 3 von Microsoft? Das wäre doch mal was…

Damit könnte Microsoft seinen Activision Deal gleich noch heißer machen. Aber wie Microsoft CEO Phil Spencer schon erwähnt hat, hat er große Visionen für Guitar Hero. Hey, warum nicht, ein besseres Rocksmith, kombiniert mit der Action aus Guitar Hero kombiniert mit der Möglichkeit echte Gitarren nutzen zu können und dabei noch zu lernen wie man Gitarre spielt… das wäre doch auch mal wieder was geniales. Aber über Prototype und Activision kan ich auf eine ganz andere Idee. Die ist zwar etwas verrückt, aber ich glaube umso genialer. Dafür müsste Microsoft allerdings einen großen Schritt nach vorne machen und sich eventuell sogar mit Sony zusammentun. Wie wäre es mit einem DJ Hero VR? Schonmal drüber nachgedacht? Ein VR spiel hat ja immer das Problem das man sich unter umständen nicht zuviel bewegen kann, weil der Raum nicht groß genug ist und die Immersion darunter leidet. Aber gerade jetzt in Corona Zeiten wäre es doch eine umso genialere Idee ein virtuelles DJ Mischpult mit einem physischen, nennen wir es Brett auf einem Ständer, zu kombinieren, das als digitales DJ Mischpult dient… Hier ein Eindruck von dem Mischpult an das ich gerade denke… das Holodesk

Das Ganze als Communitybasiertes System, bei dem man als DJ in VR einen ganzen Club unterhalten kann, in dem theoretisch auch echte Menschen online mitfeiern können. Das Ganze ein bisschen promoted mit der Möglichkeit eigene Skins, also das eigene Gesicht und Körperbau ins Spiel zu integrieren, Ein paar Live Events mit echten DJ´s, natürlich mit entsprechenden Skins, das wäre eigentlich eine echt geile Geschichte für Pandemie und Lockdown gewesen. Ob das Ganze Konzept jetzt noch zünden würde ist eine andere Frage. Wenn wir aber mal die Möglichkeit in Betracht ziehen professionelles DJ Equipment online, digital zur Verfügung stellen zu können und die Besucher einer Session, sofern der DJ das möchte, können eine Bewertung abgeben, dann könnten sich auch digitale DJ Größen herausbilden. Das wäre vielleicht auch etwas für Metaverse. Die Möglichkeiten hier sind sicherlich noch groß. Ich könnte mir gut vorstellen das hier nochwas geht…

Aber gehen wir mal von Microsoft weg, so kommen wir zu einem Titel, den ich damals erst auf das anraten eines sehr lieben Menschen gekauft und gespielt habe. Die Meinung das dieses Spiel komplett underrated war, hat sich absolut bestätigt. Dieses Spiel ist mir ans Herz gewachsen und hat ein bisschen was von NIER. Die Rede ist von Enslaved: Odyssey to the West, hier wieder mal ein Trailer:

Das Spiel aus dem Jahre 2010, von Ninja Theory könnte dringed ein Reboot gebrauchen. Das Spiel ließ uns eine Reise erleben, in einer Welt in die lange nach unserer existiert, in die Menschen mehr als gespalten sind. Während einige eher Sklaven sind, sich wie wilde benehmen und eigentlich weit weg von unserer Zivilisation sind. Das Storytelling ist absolut genial, die Geschichte großartig und das Spiel ein Highlight der Konsolengeneration PS3/XBox 360, dennoch hat das Spiel nie wirklich den Hype bekommen, den es verdient hätte, denn eigentlich war es ein tolles Spiel und ich würde es absolut begrüßen wenn das Spiel einen Reboot bekommen würde, in der aktuellen Qualität, vielleicht deutlich länger, mit mehr Hintergrundgeschichten und mehr Geheimnissen. Ein bisschen aufpolieren, verbessern und wieder zurück auf den Markt mit dem Spiel. ich denke das könnte wirklich was werden.

Aber auch das Playstation exclusive InFamous könnte durchaus noch ein paar weitere Teile gebrauchen. Ebenfalls aus der PS3 Generation stannte dieser Third Person Titel in dem es um Cole McGrath geht, der durch einen Unfall mutiert und Elektrokräfte bekommt, später vom Militär gejagd wird, nur aufgrund seiner Kräfte. Das extrem sozial- und Gesellschaftskritische Third Person Action Adventure hatte damals auf der PS3 schon eine geniale Optik und eine gute Story, aber vor allem die Action als Antiheld mit Superkräften spielte sich unheimlich flüssig und wir haben uns wirklich mächtig gefühlt. Auf der PS4 haben wir dann mit InFamous Second Son und InFamous First Light einen vollwertigen Titel und ein kleines Spin Off die uns bewiesen haben das optisch und spielerisch viel drin ist. Gerade mit First Light zeigte Entwickler Suckerpunch wie die Serie aussehen könnte. Mit First Light richteten sich die Entwickler Meiner Meinung nach vielleicht ein wenig an die, damals immer größer werdende, GamerGirl Community, indem man auf eine Heldin, mit pinken Neonkräften setzte. Vielleicht ein wenig zu Klischeehaft aber ein Fest für die Augen. Die düstere Welt von InFamous wurde nicht nur durch eine neue Geschichte bereichert, sondern auch um neue Kräfte und eine neue Optik. Ich würde eine neue Version begrüßen, Storyidee? Kein Problem Titel: InFamous: League of Resistance, der Titel erklärt ja eigentlich schon viel. So bekommen wir die Chance merhere Charaktere zu spielen, Co-Op Modi einzubauen und vielleicht mehr ermöglichen zu können. Storytechnisch ist da so viel drin. Mutanten tun sich zusammen, jeder hat seine eigene Geschichte, vielleicht im modernen Europa, finden zusammen aufgrund ihrer Kräfte und der Tatsache das sie gejagd werden. Hintergrundgeschichten, Sprachbarrieren, kulturelle Barrieren, alles verschwimmt im Krieg gegen die übermächtigen Mutanten, die eigentlich nur in Ruhe leben wollen. Als Spieler stelle ich mich einer Story in der ich einen von 6 Charakteren Spiele, die z.B. von einem bekannten Charakter ausgebildet und geführt werden. Der aber auch seine eigenen Probleme mitbringt. Mit jedem der Charaktere, die unterschiedliche Kräfte haben, sich unterschiedlich spielen, erleben wir auch unterschiedliche Geschichten und Dialoge, lernen andere Personen kennen, die uns vielleicht in der Basis unterstützen und neue Upgrades mitbringen. Ich mag die Idee… aber mich fragt ja wie immer keiner… Aber hier gerne nochmal ein Trailer zu InFamous Second Son, das nach den etwas bedrückenden Ereignissen im ersten Teil richtig Badass war…

Ein weiterer Titel der absolut versaut worden ist, obwohl die reine Idee dahinter genial war, war Need for Speed World. Mit NFS World hat sich EA keinen gefallen getan. Der Hintergrund in einer riesigen Open World zusammen fahren zu können, Teile sammeln, Upgrades sammeln, sich neue Autos verdienen, Co-Op Fahrten und PvP Fahrten, Wetten abschließen und so weiter war ja eigentlich gut gewählt, aber an der Umsetzung hat es gehapert. Die Community wurde nicht genug mitgenommen, die Spieler hatten nicht genug Chancen sich zu individualisieren und allgemein gab es zu wenige Optionen und Gründe das Spiel einem klassischen Game vorzuziehen. Ein besseres Balancing, größere Map, Veranstaltungen auf denen man sich z.B. auch die Autos anderer Spieler anschauen und bewerten kann. Mehr soziale Interaktion und mehr Möglichkeiten sich zu präsentieren und im Spiel groß werden zu können, wie z.B. die Auszeichnung eines DK (Drift King) wären doch mal was besonderes. Ich denke, wenn man ein Need for Speed, mit einem Forza Horizon und Gran Turismo paaren würde. Das Ganze mit guten Play to Win Features wie bei Genshin Impact könnte durchaus was werden. Spieler sollten belohnt werden für die Zeit, erst dann lohnt sich das Spiel auch wirklich. Für das erstellen von Inhalten sollten Spieler dann In-Game Währung verdienen können. Beispiel: Ich erstelle ein Foliendesign und stelle das den Spielern zum kauf zur verfügung, dann bekomme ich In-Game einen Anteil am Verkaufspreis. Natürlich alles in In-Game Währung. Mit den Verdiensten kann ich mir dann neue Autos, Teile und mehr kaufen. Einen eigenen Show-Room zum Beispiel für den ich auch wieder Acessoires kaufen kann, in dem ich mich mit meinen Freunden treffen und chillen kann, mit Chat natürlich… wäre doch cool oder? So könnte man Potential schaffen, verschiedene Locations an denen man sich einkaufen kann, in denen man sich dann auch fern ab vom Auto bewegen kann, aber die Thematik Auto natürlich bleibt. Angefangen vom kleinen Haus, in dessen Garten ich Fast & Furious mäßig, mit der Familie und dem Grill sitzen kann, wo die Fahrzeuge auf dem Rasen und in der Einfahrt stehen können bis hin zur Luxusvilla mit riesigem Parkplatz vor dem Haus, mit großem Brunnen und so weiter. Verschiedene Locations, die man sich, je nach Geldbeutel, kaufen kann. Die Preise kann man ruhig an reale Preise anpassen, was Teile, Gebäude oder Einrichtungen angeht. Es müsste dann Möbelhäuser geben in denen man als Kunde z.B. Möbel shoppen kann, die man dann an die verschiedenen Möbelhäuser auch verkaufen kann. Zum Beispiel ein Ikea, wo man als Spieler immer die neuesten Kreationen kaufen kann, aber auch Luxus Möbelhäuser. Aber auch Locations wie Clubs, ein Spielcasino, Bank, Versicherungen und so weiter… da wäre viel möglich und vor allem wäre es technisch eine gut lösbare Geschichte. Wichtig hierbei wäre darauf zu bauen das die Spieler die Welt auch selbst mit Inhalten füllen können, also Lackierungen, Folierungen, Fahrzeugeinstellungen und so weiter. Man muss die Spieler beim Spiel halten und ihnen Möglichkeiten, Wege und Perspektiven bieten, in Form von Inhalten die man vermarkten kann und Errungenschaften, Auszeichnungen, Wettbewerben und so weiter. Ich denke wenn ein Spiel in einem guten Maße gewartet und mit Inhalten gefüllt wird, könnte ein Open World MMO Racer sicherlich richtig gut werden.

Hier nochmal der Trailer zu NFS World von damals…