erhebt euch und eure Feinde in The Unliving im Test

PC-Games Spieletests Top Slider

Der wohl am meisten overpowerte Charakter in einem Fantasy Rollenspiel ist wer? Richtig, der Necromancer und er gehört auch zu meinen Lieblingen, die ich bereits seit Diablo 2 Ressurected (Hier gehts zum Test) nichtmehr missen möchte. Der Anfang mit einem Necromancer ist immer schwierig, da man ja erstmal ein paar Feinde besiegen muss um seine Armee aufzubauen, aber The Unliving stellt uns vor eine ganz andere Aufgabe, denn wir waren schon einmal dieser Obermacker mit riesiger Macht und Armee…


In The Unliving steuert ihr, wie sei es auch anders zu erwarten einen Necromancer, der seine Kräfte, sein Gedächtniss und seine Fähigkeiten, seine Burg, seine Armee also quasi, sogesehen, eigentlich alles verloren hat, sogar seine Seele. Der Grund dafür ist recht einfach, ein Ritual sollte ihn unsterblich machen, was wohl auch geklappt hat, naja mehr schlecht als Recht, denn jetzt ist nicht nur seine Seele zerbrochen sondern auch alles Futsch was der Nekromant vorher besessen hat.

The Unliving Systemanforderungen:

    • OS: Windows 10
    • Processor: Intel Core i3-2100 or AMD FX-4350
    • Memory: 8 GB RAM
    • Graphics: NVIDIA GeForce GTS 450, 1 GB or AMD Radeon HD 5750, 1 GB
    • DirectX: Version 11
    • Storage: 2 GB available space
    • Additional Notes: Title is not supported on DirectX 10

 

Wir haben getestet auf: Gigabyte G5 Laptop mit Core i5-11400H, 16 GB Ram, RTX 3060 Mobile

Das Spiel ist verfügbar in folgenden Sprachen: Englisch, Russisch, Französisch, Deutsch, Spanisch, Japanisch, Koreanisch, Polnisch, Portugiesisch – Braziliansich, Simplified Chinese ALS UNTERTITEL

 
Das ist The Unliving

Wie bereits erwähnt spielt ihr einen Nekromanten der natürlich entsprechende Fähigkeiten hat. Er beherrscht Blutmagie und dunkle Zauber, kann die Leichen seiner Gegner wieder auferstehen lassen und sich damit durch die Horden an Feinden schlagen um die Fragmente seiner Seele wieder zu finden. Das klingt jetzt unheimlich spaßig aber wir haben hier ein Rougelite vorliegen. Sogar ein außerordentlich schweres, so empfinde ich es zumindest, denn gerade am Anfang ist schnelles und wiederholtes Sterben an der Tagesordnung. Ihr könnt im laufe einer jeden Runde damit beginnen ein paar wenige Untote zu beschwören und einen Zauber bzw. ein Upgrade einzusammeln, danach geht es in den Kampf und ihr könnt insgesamt bis zu 3 Zauber ausrüsten und so viele Upgrades einsammeln wie ihr findet.

Das Spielprinzip ist recht einfach, wie in einem klassischen RTS kämpft ihr euch durch zufallsgenerierte Level und bei jedem ableben gehts von vorne los, so wie wir Rougelites eben kennen. Zwischen den Leveln findet ihr euch in dem wieder was einmal eure Zitadelle war, hier könnt ihr mit den wenigen verbleibenden Untergebenen reden und euch weiterentwickeln.

Dazu muss man erwähnen das The Unliving aktuell in einer Early Access Phase ist und sich im Laufe der Zeit noch verändern wird! Dieses Review ist zwar als ehrlich anzusehen, anders würde es bei uns auch nicht laufen, jedoch kann sich das Spiel noch komplett verändern. Wir bitten euch darauf zu achten das unser Spieletest auf der Version aus November 2022 basiert. Was danach kommt haben wir leider nicht in der Hand! Sollten wir jedoch auf größere Abweichungen aufmerksam werden gibt es natürlich ein Update!

Das hat mir gefallen

 

Das Spielprinzip von The Unliving ist recht einzigartig. Natürlich haben wir schon in anderen Spielen Untote beschworen und wir haben schon andere Rougelites gespielt, jedoch kann ich mich an kein Necromancer Rougelite erinnern. Das befehligen von Truppen, die wild und chaotisch umherwuseln, in einem Rougelite und ich weiß jetzt lehne ich mich weit aus dem Fenster, aber daran kann ich mich nicht wirklich erinnern. Das heißt wir haben jetzt tatsächlich ein recht neues Spiel an der Hand und das finde ich alleine schon recht gut.

Ich mag die dunkle Seite, sehr sogar. Seitdem ich das letzte mal Overlord oder Dungeons getestet habe gab es leider keinerlei große böse Sause mehr! Aber wir sind gerade bei The Unliving und das ist hier wichtiger. Die Optik ist jetzt zwar eher ein wenig pixelig wirkt aber dennoch liebevoll gestaltet und durchdacht. Allerdings scheint der Zufallsgenerator noch ein wenig unfair an manchen Stellen, zumindest habe ich das Gefühl das sich viele generierte Szenarien nicht lösen lassen. Wird das aber ausgebessert so muss ich sagen das mir das Leveldesign recht gut gefällt, auch das Zufallsgenerierte denn optisch und strategisch sind die Level echt gut geworden.

Recht typisch finden wir in The Unliving mit der Zeit auch einen Händler, der unter anderem Zauber und Upgrades anbietet. Das Design und die Idee sind zwar weder neu noch innovativ aber der Händler ist lebenswichtig an vielen Stellen, darauf zu verzichten würde noch mehr Balance aus dem Spiel nehmen und das kann durchaus zu einem großen Problem in einem Rougelite werden.

-= Die große Pilgor Reise – Dieser Test war määäächtig cool =-

Das hat mir nicht gefallen

Leider muss ich an dieser Stelle auch ein wenig meckern. The Unliving hat ein tolles Spielprinzip, die Grafik ist nicht besonders auf dem Stand der Dinge aber grundlegend liebevoll gestaltet. Ich bin kein großer Fan von pixeligen Indie Games aber ich bin genausowenig ein Fan von Grafikpracht mit fehlendem Inhalt. Hier haben wir auf jeden Fall ein gutes Spiel vorliegen, was durchaus in Ordnung ist. Das Spielprinzip ist toll, jedoch ist weder die K.I. in Ordnung und sorgt immer wieder dafür das unsere truppen teilweise hilflos an Ecken hängen bleiben noch ist die Schwierigkeit OK. Immer wieder treffe ich im test auf unlösbare Level. Die Schwierigkeit ist enorm, angesichts nicht wirklich ausbalancierter Level und so ist das Frustniveau sehr hoch.

In anderen Rougelites wie z.B. The Returnal (Test hier) ist der Schwierigkeitsgrad ebenfalls sehr hoch, jedoch sind die Level seltener unfair. Schwer ja, aber bei weitem nicht unlösbar. Man kann zwar erkennen das man Training braucht und Spieler wie ich, in fortgeschrittenem Alter, mit weniger Skill, eher sehr viel Training brauchen aber alles erscheint lösbar. In The Unliving hatte ich leider nie den Eindruck das ich das Spiel lösen konnte, zumindest nicht in den ersten paar Spielstunden. Dabei war es nicht mein Skill der gefehlt hat sondern die reine Möglichkeit die Gegner nieder zu strecken.

Hier muss definitiv an der Balance gearbeitet werden denn ein unlösbares Spiel oder ein Spiel bei dem wir erst einmal ein paar Dutzend Rückschläge hinnehmen müssen bevor wir Level 1 schaffen ist echt nicht so sonderlich motivierend. Ich habe Team17 Spiele bereits seit Urzeiten geliebt, denn Team17 gibt es schon verdammt lange, aber hier muss ich sagen das ich echt nicht so begeistert bin. ABER das muss ich ja erwähnen, wir befinden uns in einem Early Access Titel, es kann also noch viel passieren.

Zusammenfassung und Bewertung

Ich liebe Spiele in denen ich die dunkle Seite spiele. Als König eines Landes der seine Ländereien im festen Griff hatte und nur durch ein Unsterblichkeitsritual geschädigt wurde, jetzt wieder alles aufbauen muss, fühle ich mich durchaus wohl.. Ich habe früher schon Spiele wie Overlord geliebt, in Dungeons oder Dungeon Keeper gerne die Helden maltretiert. Es ist einfach nur schön seine dunkle Seite in einem Spiel ausleben zu können. Das muss nicht gleich pervers werden und ich brauche keinen Foltersimulator in den man Gesichter seiner Lieblingskollegen einfügen kann, aber ein Land erobern und seine Untoten Armeen in den Krieg schicken ist schon etwas cooles. Endlich mal wieder richtig Böse sein, das fällt mir hier definitiv als erstes ein!

The Unliving ist ein Indie Titel der von Publisher Team17 vertrieben wird, aktuell im Steam Access, was wichtig zu wissen ist, denn all unsere kritik fußt an dieser Stelle natürlich auf einer Version die nicht final ist. Das Spiel wird derzeit noch weiterentwickelt und so wie schon bei der großen Steam Demo von Earth from Another Sun zum Steam Fest 2022 (Das Preview von 2021 lest ihr hier) von der ich komplett enttäuscht war, weil sie nicht im Ansatz das Spiel wiedergespielgelt hat das ich kannte. Das kann hier natürlich auch passieren. Wir haben zwar eine spezielle Press Review Version hier vorliegen die vermutlich deutlich näher an der finalen sein wird als die Early Acess aber wir sind so leider nicht wirklich zufrieden. Ich bete nur das hier noch an der Balance gearbeitet wird, so das das Frust Level drastisch gesenkt werden kann, denn derzeit finde ich das Spiel deutlich zu schwierig und zu unfair in den ersten Speilstunden.

Ansonsten finde ich persönlich the Unliving ein echt krass gutes Spiel. Ich war so glücklich endlich mal wieder richtig böse sein zu dürfen, das habe ich wirklich vermisst! Dazu muss ich aber sagen das The Unliving bereits ab ca. 15€ zu haben ist, das Founders Pack für 25€ bei Steam, das ist jetzt kein geld für ein Spiel das wirklich Laune macht, in dem Sinne geben wir den Entwicklern gerne Zeit das Spiel zu perfektionieren und vielleicht war es für einen Early Access noch zu früh oder aber ich bin einfach zu schlecht! Trotzdem gibt es eine brauchbare Wertung von mir:

6 von 10 Punkte

bisher ist The Unliving leider “nur” für PC erhältlich, schaut einfach bei Steam unter diesem Link

0 0 Stimmen
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedback
alle Kommentare sehen
trackback
4 Tage zuvor

[…] und gleich mehrere Stunden daran hängen geblieben bin. Im Gegensatz zu anderen Rougelikes wie z.B. The Unliving, das ich vor kurzem für euch getestet habe, dessen Story und aufmachung ich wesentlich mehr […]