Tagebücher vom Ende der Welt #004 – und wieder und wieder

Kolumnen

Haven, Mond im Alioth System, Tag 4-6,

Drei Tage die eigentlich alle gleich waren. Hier gibt es nicht viel zu erzählen. Ich habe weiterhin an meinen Fähigkeiten gearbeitet, versucht auf dieser Welt weiter zu kommen und habe Ein ums Andere Mal meinen Mule zerlegt. Viele Versuche mit meinem Schiff zum Markt und wieder zurück zu kommen sind schief gegangen. Aktuell glaube ich die Stasis Tools meines Anzugs funktionieren nicht richtig, denn jedes Mal wenn ich meinen Mule repariert habe explodiert dieser wieder und fängt an rumzuhüpfen. Ich bin da ein wenig frustriert drüber und habe beschlossen meine Fabrikhalle weiter auszubauen und weniger herumzufliegen. Ich werde wohl über kurz oder lang komplett in die Raumschiffkonstruktion einsteigen müssen.

Naja immerhin habe ich gute Schnäppchen am Markt gemacht und konnte erste Weltraumtriebwerke bereits für 40 Quanten kaufen. Das ist geschenkt!

Zwischenzeitlich versuche ich reines Silizium an den Mann zu bringen, aber auch mein Angebot von 2.000 Litern scheint nicht wirklich erfolgreich zu werden.

Ein wenig mehr gefrustet bin ich, da es mirr gelungen ist Alle Teile für eine Gebietseinheit M zusammen zu bekommen. Damit könnte ich mich nun letztlich auf Alioth niederlassen und mehr Ressourcen bekommen, vor allem Ressourcen die sicherlich Geld bringen. Doch mein Fließband braucht Schemata zum bauen. Diese kosten leider richtig Geld. 100.000 Quanten pro Schema muss ich anlegen um eine Gebietseinheit zu bauen. Dabei war es schon richtig schwierig überhaupt die Teile zusammen zu bekommen. Ohne massive Inventarerweiterungen wäre das eine ganz schöne plackerei geworden.

Die Zeiten in denen wir in Städten flanieren können sind wohl noch eine ganze Weile entfernt. Die Organisationen, die sich das auf der Erde so schön ausgedacht haben, scheinen noch lange nicht so weit zu sein wie man das zu hoffen gewagt hatte. Dennoch sehe ich meiner eigenen Zukunft auf Alioth und vielleicht irgendwo anders im Universum positiv entgegen. Es dauert halt alles sehr lange und die Arbeit ist mühsam, vor allem war ich nie ein großer Architekt, so das ich vermutlich Vorlagen brauchen werde um ein eigenes Reich zu erschaffen, aber wer weiß schon genau wie weit ich gehen kann und wie weit ich gehen werde. Ich bin auf jeden Fall motiviert und habe so viele hundert Projekte im Kopf die sicherlich toll sein könnten, wenn ich die Muße hätte sie umzusetzen und auch über das Wissen verfügen würde. Da ich aber nicht einmal in der Lage bin, so wie es aussieht, ein vernünftig fliegendes Schiff zu bauen zweifele ich ein wenig daran das ich in der Lage sein werde den Planeten ohne Shuttle zu verlassen.

Die kommenden Tage werden auf jeden Fall Schlüsselmomente bieten, mit denen ich durchaus viel anfangen kann. MIr ist zum Beispiel die Idee gkeommen ich könnte auf Alioth, in meinem eigenen Gebiet, wenn es denn wirklich so einfach sein wird das zu beanspruchen, eine Surrogate Station aufbauen und dann ohne Probleme zumindest hin und her wechseln, zwischen meinen Basen. Ich müsste nur dran denken auf Alioth alle Gegenstände in Boxen zu legen bevor ich die Session beende damit ich sie nicht verliere… hmmm…. mir gefällt der Gedankengang…

… dann würde ich mir mein eigenes Raumschiff auf jeden Fall schonmal sparen…

… vielleicht schaue ich mir aber auch noch ein paar Tutorials an, was den Schiffsbau angeht…

0 0 Stimmen
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedback
alle Kommentare sehen