Interessantes Konzept: 22 Racing Series

E-Sports PC-Games Spieletests Top Slider

Vor einiger Zeit erreichte uns ein interessantes Spiel: 22 Racing Series. Das Konzept: Ein Real Time Strategy Racing Game, klingt total verrückt und ist es auf den ersten Blick auch, kann aber durchaus funktionieren. Leider war das Review des Spieles alles andere als einfach. Dazu muss ich sagen das wir lange Zeit den Beta Channel in Betrieb hatten und damit Probleme und Fehler in kauf nehmen mussten, dafür konnten wir recht früh auf das Spiel zugreifen. Leider war das am Anfang aber auch schon alles was wir konnten… darauf zugreifen, mehr ging erstmal nicht. Es hat lange gedauert bis 22 Racing Series dann endlich spielbar war. Zwischenzeitlich wurde der offizielle Release noch verschoben, was angesicht der Probleme in der beta eine sehr gute Entscheidung war. Ein solches Chaos kennt man von Entwickler GOATi Entertainment eigentlich nicht. Wenn euch der Name nichts sagt, GOATi Entertainment sind unter anderem für LA Noire, Darkness 2, Darksiders 2 oder Zelda Twilight Princess HD verantwortlich gewesen. Ganz ist das Chaos auch noch nicht verschwunden denn auf der offiziellen Website des Entwicklers heißt es noch immer das das Spiel am 22.11.22 erscheint, ein gutes Datum angesichts des Titels, aber laut Steam ist das Spiel am 30.November erschienen, die zuständige PR Agentur kontaktierte uns am 5.Dezember, obwohl wir das Spiel bereits, unspielbar, seit Oktober vorliegen hatten. Im November hingegen haben wir bescheid bekommen das sich das Release auf unbestimmte Zeit verschiebt und kurz darauf wurde angekündigt das das Spiel noch vor dem offiziellen Release der Version 1.0 auf Playstation 4/5, X-Box Series S/X, Nintendo Switch, Windows PC und Meta Qeust erscheinen soll. Eine Viveport Version soll ebenfalls 2023 erscheinen. Das Spiel ist seither im Early Access auf Steam erhältlich, kostet $24,99 Dollar bzw. €20,99,- und hat ausgeglichene Reviews.

Puh, eine so lange Einleitung habe ich für ein Review noch nie geschrieben, aber ich möchte das ihr und auch die PR Kollegen, genau wissen warum dieses Review so lange gedauert hat. Aktuell ist das Spiel über die Early Access Version als Standard Windows Spiel erhältlich, ist mit Steam VR kompatibel und kann im Oculus Modus gestartet werden, einen Arcade VR Modus und einen Experimentellen Direct 3D 12 Modus gibt es ebenfalls…. aber beginnen wir mit dem Trailer bevor wir über mehr sprechen…

Das ist 22 Racing Series

Wir haben hier ein futuristisches Rennspiel mit einem Echtzeit Strategie Anteil, das Ganze Physik basiert und unheimlich schnell, das ist schon etwas besonderes, denn sowas hat es nach meinem Wissen noch nciht gegeben. Prinzipiell ist das Spiel erstmal garnicht so besonders. Wir haben verschiedene Rennmodi wie Rundenrennen, Eleminierung und Online Rennen, wir können uns unser Fahrzeug selbst zusammenbasteln und fahren auf futuristischen Strecken. Das Spiel wirkt auf den ersten Blick wie eine Mischung aus Trackmania Turbo und der Wipeout Omega Collection, die übrigens in VR auch echt genial kommt. An dieser Stelle könntet ihr gleich schon wieder weg klicken, weil ihr euch ein erstes Urteil gebildet habt, aber tut das besser mal nicht, denn es gibt hier kleine und feine Unterschiede, die 22 Racing Series einzigartig machen.

Zum einen klebt ihr nicht am Boden wie in Wipeout! Wenn ihr also zu stark und zu hoch in eine Kurve donnert macht ihr einen Abflug und knallt mit der Fahrerkabine an der Gegenüberliegenden Seite gegen die Röhre. Nicht jede Strecke ist aber auch zu 100% Überdacht so das ihr auch den kompletten Abflug machen könnt, genießt ein wenig die Landscahft denn ein Abflug mit an die 1000 Km/h dauert schon eine Weile 😉 Ihr bleibt auch nicht zwangsläufig gerade auf der Strecke, könnt verschiedene Powerups einsetzen wie euren Turbo und ein DRS System (Was DRS ist erklärt euch diese Motorsportseite sehr gut). DRS gibt euch die Chance schneller zu werden, aber mit stark erhöhtem Unfall Risiko. Doch das größte Extra kommt erst noch, denn 22 Racing Series hat eingie Modi wie Zonenbeherrschung, die es in anderen Spielen nicht gibt. Aber was macht 22 Racing Series jetzt so besonders?

Ihr verbessert euer Fahrzeug während der Fahrt. Mit gesammelten Punkten für z.B. Überholmanöver, komplettierte Sektoren und Runden usw. könnt ihr Upgrades für euer Fahrzeug freischalten und das während dem Rennen. So kommt ein Stück Würze ins Spiel, denn es ist eure Sache ob ihr euch für ein schnelleres, ein stabileres oder ein Fahrzeug mit mehr Turbo entscheidet. Je nachdem wie ein Rennen läuft müsst ihr euch anpassen und in der richtigen Situation gut reagieren. Das bedeutet ihr müsst eine Strategie haben und diese immer wieder an das Renngeschehen anpassen. Das ist echt nicht so einfach wie es sich anhört, bei 1000 Km/h und mehr…

So spielt sich 22 Racing Series

Grundlegend ist 22 Racing Series ein Rennspiel wie viele andere auch. Ihr fahrt mit einem Fahrzeug das ihr immer weiter beschleunigt und auf der Strecke halten solltet. Doch die verschiedenen Spielmodi erfordern verschiedene Taktiken und ihr müsst neben eurer Position und der Gravitationskraft natürlich auch eure Turbos, Punkte und Upgrades im Auge behalten. Das kann stressig werden und belastet euren Denkapparat durchaus. Selbst die K.I. Fahrer sind derzeit noch eine große Herausforderung.

Schön ist das ihr ein gutes Tutorial erhaltet das euch das Spiel wirklich im Detail erklärt. hier ist nicht gespart worden und es ist auch durchaus verständlich gemacht, so das man das Spiel durchaus schnell verstehen kann. 22 Racing Series gehört in meinen Augen zu den Spielen die leicht zu erlernen aber schwer zu meistern sind. Natürlich habt ihr innerhalb von Minuten kapiert worum es geht, wie es geht und wie ihr gewinnen könnt. Das allerdings am Ende auch zu tun ist wieder eine ganz andere Geschichte.

Die Rennen sind teilweise leider sehr kurz geraten so das man sich doch teilweise, gerade am Anfang, sehr unter Druck gesetzt fühlt. Hier hätte es sicherlich besser ausgesehen wenn die ersten Rennen deutlich langsamer gewesen wären um sich an das Spiel und sein Spielprinzip zu gewöhnen, aber wir sind ja noch in einer Early Access Phase, haben also noch Zeit bis zum finalen Produkt.

Zusammenfassung und Bewertung

In 22 Racing Series trefft ihr auf ein ultraschnelles und kompetitives Rennspiel mit einer guten Fahrphysik, DRS System, Sponsoren und einem Hauch Echtzeitstrategie. In verschiedenen Rennmodi könnt ihr gegeneinander oder die K.I. Gegner antreten und müsst dabei nicht nur die Geschwindigkeit und euer Fahrzeug meistern sondern auch die richtige Strategie an den Tag legen. Insgesamt könnt ihr bis zu 4 Upgrades verbessern die euren Racer schneller und stabiler machen. Die futuristischen Fahrzeuge tragen Farben und Logos von Sponsoren und erfüllen alle technischen Voraussetzungen für Ultra Hochgeschwindigkeitsrennen. Das Spiel steuert sich mittlerweile sehr gut und macht einen tollen Eindruck. Derzeit befindet es sich zwar noch in einer Early Access Phase, wird sich also noch verändern, gegenüber unserem ersten Test von vor einigen Monaten jedoch ist es technisch mittlerweile auf einem ganz anderen Level angelangt. Hier wird gearbeitet, das merkt man auch.

Ein Strecken- und Fahrzeugeditor und verschiedene Spielmodi wie Zonenkampf oder Eleminator runden das Spielerlebnis ab. Allerdings haben wir einen sehr hohen Schwierigkeitsgrad, selbst gegen die computergesteuerten Bots, so das die Rennen teilweise sehr einseitig sind und vor allem extrem kurz. Das Tutorial ist zwar super gemacht und erklärt euch alles was ihr wissen müsst, das jedoch direkt zu 100% umzusetzen ist weniger einfach. Hier muss man schon eine Weile üben und ein Singleplayermodus ist leider nicht vorhanden. Ihr könnt zwar individuelle Rennen gegen Bots fahren und auch eigene Rennen erstellen, einen Storymodus, Karrieremodus oder ähnliches gibt es aber derzeit noch nicht. Das bedeutet das es sich hier um ein reines Multiplayerspiel mit “trainingsoption für Einzelspieler” handelt. Das Ziel des Spieles: E-Sports ganz klar. dafür ist es wohl auch sehr gut geeignet.

Aufgrund der Tatsache das mich das Spiel, als Singleplayer Spieler leider komplett alleine gelassen hat und auch noch viele Dinge im Spiel fehlen bzw. nachgebessert werden müssen, nicht falsch verstehen das Spiel ist gut spielbar und sieht toll aus, aber ich fühle mich halt nicht so wohl wie ich es gerne tun würde, vergebe ich an dieser Stelle vorläufige Wertung von:

6 von 10 Punkte

 

0 0 Stimmen
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedback
alle Kommentare sehen