Im Test: Immortal Life (PC) – Das geheime Leben

PC-Games Spieletests Top Slider

Im letzten jahr habe ich spätestens mit Fae Farm so ein bisschen meine Leidenschaft für ruhigeres Gameplay gefunden. Immortal Life schlägt ungefähr in die gleiche Kerbe der Cozy Life Sims und will uns mit einem ganz besonderen Setting begeistern. Hierzu verschlägt es uns in das frühe China wo wir uns einer der vielen Erlösungsreligionen anschließen wollen. Ein schlimmes Unglück zerstört quasi Alles und wir bauen es wieder auf. Ob sich das aber lohnt und vor allem ob es mit dem Full Release der Version 1.0 jetzt andständig losgeht klären wir im Test.

Der Trailer erklärt uns bereits das wir uns der Guiyun Sekte anschließen sollen. Mittels Einladung kommen wir zum Berg Ziyun wo das Unglück passiert. Nach dem Unglück liegt es an uns und den anderen Adepten die Sekte wieder afzubauen. Als sogenannte kultivierer des glaubens ist es das Ziel die unsterblichkeit und das ewige Leben zu erlangen. Verpackt in diesem Paket bekommen wir eine neue Cozy Life sim geboten.

Kulturelle Erklärung

Wenn wir in unserer westlichen Welt von einer Sekte reden dann ist das immer negativ behaftet. Wir denken an Selbstmordsekten und seltsame Gurus die anderen ihr Geld aus den Taschen ziehen. Im frühen China jedoch, so um etwa 1300 herum, war es Gang und Gäbe eine andere Religion zu haben. Diese verborgenen Religionen nannten sich meist Sekten. Die Bedeutung des Begriffs hat dort eine ganz andere Gewichtung und auch der Aufbau war Anders. Im Gegensatz zu dem, was wir unter einer Sekte verstehen, waren diese Glaubensgemeinscahften organisiert, hatten Verwaltungen, Militärs und waren eher kleine Regierungen.

Das erwartet euch in Immortal Life

Während wir Anwärter für die Guiyun Gemeinschaft sind, sind Andere lediglich zur Prüfung zugelassen. Wir als Hauptcharakter im Spiel haben sozusagen schon vorher einen Freibrief. Das letzte Mitglied der Sekte, das von einer schrecklichen Katastrophe bewahrt geblieben ist liegt im Koma und wir tun alles um die Gemeinschaft wieder aufzubauen.

Das, in ein traditionelles chinesisches Setting gehüllte Spiel ist dabei zu vergleichen mit Spielen wie Fae Farm oder der Animal Crossing Reihe. Wir beginnen ganz unten und müssen erstmal eine eigene Hütte aufbauen. Das wird mittels Tutorial erklärt. Haben wir erstmal unser eigenes Heim geht es weiter. Uns werden weitere Gebäude gezeigt, wir sprechen mit Mitgliedern, erfüllen Quests und begeben uns in Dungeons.

Dabei sammeln wir Waffen und Werkzeuge, verbessern diese, dringen tiefer in die Dungeons vor. Alles in Allem eine altbekannte Mechanik. Das chinesische Setting jedoch macht das Spiel interessant. Wir haben viele Mythen die hier eingebaut werden. Auch bekannte Elemente aus alten chinesischen Actionfilmen und einigen Anime, sind mit von der Partie. Im Dungeon kämpfen wir zum Beispiel mit fliegenden Schwertern… Yeah..

So spielt sich Immortal Life

Seit dem Early Access hat sich Immortal Life viel getan. Die Steuerung ist dabei eingängig und genretypisch. Wir bekommen zwar alles per Tutorial erklärt, finden uns aber größtenteils auch ohne zurecht. Besonders geliebt habe ich die Minispiele die eingebaut worden sind. Im Bild oben seht ihr zum Beispiel die Küche. Hier müssen wir nach Rezept Gerichte zubereiten und das schnellstmöglich um zum Meisterkoch oder Meisterköchin zu werden.

Innerhalb der Sekte steigen wir im Rang auf, finanzieren die Gemeinschaft und bauen sie langsam wieder auf. Dabei gewinnen wir neue Mitglieder, für die wir meistens irgendwelche Quests erledigen müssen. Wir finden aber auch verschiedene Weltquests wie das mysteriöse, in schwarz gekleidete Mädchen im Wald der wir einen brief übergeben sollen.

Generell finden sich vor allem Fans von Farm Life Sims schnell zurecht. Entwickler YiFang Studio und Publisher 2PGames haben hier gute Arbeit abgeliefert. Auch wenn Immortal Life noch Einiges an Arbeit vor sich hat, so haben wir bereits jetzt, mit der Veröffentlichungsversion, ein sehr solides Spiel in den Händen! Was mir allerdings fehlt ist eine lokale Umsetzung. Sprich eine deutsche Sprachoption. “Nur” mit Englisch und diversen chinesischen Wörtern war das spielen teilweise etwas mühsam.

Fazit und Bewertung

Generell liebe ich die asiatischen Kulturen, Mythen und vor allem Settings sehr. Gerade die chinesischen Mythen, haben in den letzten Jahren, mit Spielen wie Sword and Fairy: Together Forever auch hierzulande für aufsehen gesorgt. Ich mag das Ganze drumherum unheimlich. natürlich bin auch ich mit Animes wie Dragonball großgeworden, ich schaue heute noch gerne Anime, liebe quasi jeden Isekai, kann mich aber auch für andere Genres begeistern. Deshalb war ich bisher immer ein wenig Japanolastig eingestellt, auch was Spiele angeht.

ich finde es toll das mit Immortal Life nun ein weiteres Spiel mit klassischem chinesischen Setting herauskommt. Da wir aber in den nächsten Jahren noch viel von der asiatischen Spielkultur hören werden muss ich hier auch ehrlich bleiben. Immortal Life ist gut gemacht. Es funktioniert und bietet die Basis für ein gutes Spiel!

…aber

Genau dieses Aber muss ich leider anbringen denn Immortal Life ist nichts so wirklich besonderes. Hätte man die Grafik mit der von Fae Farm vertauscht wären es, bis auf die Minispiele, fast die gleichen Spiele. Leider sind viele dieser Farmlife Sims gleich in den letzten Jahren. Nicht nur die lokalisierung fehlt mir hier sondern auch die Innovation so ein wenig.

Natürlich genieße ich die neue Umgebung und das wunderschöne Setting, aber was bringt ein wunderschönes Setting wenn das Spiel leider generisch und austauschbar wirkt. So muss ich an dieser Stelle sagen das wir sicherlich eine gute Basis haben, aber das sich das Spiel in den kommenden Monaten noch entwickeln muss. Unsere Wertung an dieser Stelle:

6 von 10 Punkte

Immortal Life ist seit dem 18.Januar für PC erhältlich!

Link zu Steam: hier klicken

 

Systemanforderungen

Mindestanforderungen:

    • Setzt 64-Bit-Prozessor und -Betriebssystem voraus
    • Betriebssystem *: Windows 7(SP1)/8/10 64-bit
    • Prozessor: Intel Core i5 4590
    • Arbeitsspeicher: 8 GB RAM
    • Grafik: Nvidia GeForce GTX 750Ti
    • Speicherplatz: 10 GB verfügbarer Speicherplatz

Empfohlen:

    • Setzt 64-Bit-Prozessor und -Betriebssystem voraus
    • Betriebssystem *: Windows 7(SP1)/8/10 64-bit
    • Prozessor: Intel Core i7 6700
    • Arbeitsspeicher: 16 GB RAM
    • Grafik: Nvidia GeForce GTX 1060 6G
    • Speicherplatz: 10 GB verfügbarer Speicherplatz
0 0 Stimmen
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedback
alle Kommentare sehen