Diablo IV 20230326224923 scaled

Diablo 4 – Nach der Beta ist vor dem Release

Artikel Spotlight Top Slider

Diablo 4 hat gerade erst die Beta Phase verlassen da fragen wir uns natürlich bereits wie es war und vor allem was uns die Beta gezeigt hat! Ich habe für euch die Beta auf der Playstation 5 getestet und dabei 3 verschiedene Charaktere getestet, den Magier, den Totenbeschwörer und den Schamanen. Alle 3 spielen sich natürlich vollkommen unterschiedlich, aus diesem Grund habe ich auch meine Magierin auf Level 25 gespielt, den Totenbeschwörer immerhin noch noch auf Level 20 gebracht, der Schamane hingegen hat es am letzten Beta Wochenende lediglich noch auf Level 13 gebracht. Schade eigentlich und ich habe die Beta auch so lange gezockt bis wirklich technisch nichts mehr ging. Meine Erfahrungen mit der Beta von Diablo 4 gibt es hier im Detail…

Das ist Diablo 4

Trotz der Tatsache das es hier eigentlich um Diablo 4 geht muss ich erstmal erwähnen das ich mir Diablo 3 nochmal angeschaut habe. Direkt nach der Beta hatte ich nicht genug von Diablo und habe kurzerhand Diablo 3 inkl. Reaper of Souls, in der Freizeit kurzerhand noch 2 mal durchgespielt. Daran erkennt man zwar schon das ich generell ein Fan von Diablo und dem Gameplay bin, jedoch auch das ich grundsätzlich noch einmal den Vergleich gesucht habe. Das hat natürlich irgendwo einen Grund!

Hintergrund der Geschichte ist zum einen natürlich das ich wieder voll ins Diablo Fieber gekommen bin, andererseits aber zeitgleich auch sagen muss das sich Diablo 4 nicht viel anders angefühlt hat als Diablo 3. Mir sind auf Anhieb nur wenige Neuerungen aufgefallen, so das ich unbedingt einen Vergleich haben musste, immerhin ist Diablo 3 schon recht lange her und seit dem Diablo 2 Remaster (Hier im Test) hatte ich lange nichtmehr die Chance Diablo zu spielen, war aber grundlegend von der Diablo IV Beta erstmal ein wenig enttäuscht.

Klar wir erleben eine neue, verbesserte Grafik, die aber aufgrund der Isoperspektive natürlich nur bedingt viel bringt. Dennoch fühlt sich Diablo 4 an als hätten wir gerade ein Diablo 3 Remaster mit neuer Story erlebt. OK das hört sich jetzt fies an, aber als grundlegender Fan der Serie seit Teil 1 stört mich das nicht, denn warum etwas gutes krass verändern? Die Änderungen und Neuerungen zeigen sich vor allem im Detail!

Beginnen wir mit der Grafik, denn die sieht deutlich besser aus als bei Diablo 3, das merkt man aber erst im direkten Vergleich. Die vielen kleinen Details an denen gefeilt wurde sind doch deutlich sichtbar. Die gezeigten Screenshots stammen allesamt aus der Playstation 5 Version, man sieht deutlich die detaillierteren Texturen, besseren Licht- und Schatteneffekte und vieles mehr. Grundlegend hat man das nervige Ringinventar aus Diablo 3, was meiner persönlichen Meinung nach, das grausamtste und unpraktischste war das man hätte machen können ersetzt. Die Nutzer haben nun Inventarplätze und die gelten für Alles, vor allem, je Objekt nur ein Platz. Die Rückkehr zum sortiersystem aus Diablo 1/2 hat man glücklicherweise nicht in betracht gezogen. Das UI ist also gut gelungen.

Vom Gameplay her können wir nur bedingt etwas sagen, denn viele Neuerungen wie die Reittiere waren noch nicht verfügbar. Die einzelnen Charaktere wie z.B. der Totenbeschwörer, der Magier oder der Schamane, alle 3 habe ich für euch getestet, spielen sich eigentlich fast genauso wie früher.

Was gibt es Neues in Diablo IV

Neu ist definitiv die Charaktererstellung bei der euch deutlich mehr Freiheiten bleiben. Ihr könnt durchaus interessante Charaktere erstellen und die gut individualisieren. Auch die Transmogrifikationen sind deutlich umfangreicher ausgefallen wie noch in Diablo 3. Hinzu kommt der deutlich umfangreichere Skilltree den ihr auf die verschiedensten Arten und Weisen spielen könnt. Das ermöglicht eine große Menge an verschiedenen Spielweisen. Der oben abgebildete Totenbeschwörer Raffma… ja seine Eltern waren wohl Fans des erste Totenbeschwörers Rathma (Name im Spiel blockiert) zum Beispiel kann so gespielt werden wie ich es getan habe, mit Flüchen, einer Armee von Untoten und maximaler Lebensabsaugung. Ihr könnt aber auch auf  direkte Damage Skills setzen und so statt einem Supporter für die eigene Armee einen Damage Dealer Totenbeschwörer bauen. Ich denke hier werden wir eine große Menge interessanter Build Guides in der Zukunft erleben!

Spielerisch ist Diablo 4 durchaus interessant. Die Beta habe ich mit meiner Magierin Kjaskar (LV.25) so lange gespielt bis sie das maximale Level von 25 erreicht hatte, Mit dem Totenbeschwörer habe ich die Story des ersten Akts einfach nur durchlaufen und habe es gerade auf Stufe 19 gebracht. Gegen Ende habe ich natürlich nochmal versucht ihn zu leveln, jedoch ist er mit Level 23 bereits am Ende von Akt 1 angekommen. Ihr könnt also einiges verpassen wenn ihr durchs Spiel durchrennt und “nur” die Storymissionen spielt.


Was mir persönlich so garnicht gepasst hat war der Schamane. Während dieser Kollege mir fast wie aus dem Gesicht geschnitten ähnlich aussieht, ist seine Spielweise für mich schwerfällig und unausgeglichen gewesen. Der Totenbeschwörer ist, wie auch in Teil 3, ein Kreigsgott, die Magierin lies sich gut spielen, war leicht herausfordernd aber der Schamane spielte sich wirklich nicht besonders stark. Hier hatte ich immer wieder das Gefühl das ich massiv im Nachteil war. Das kann aber auch an der Skillung gelegen haben. Immerhin war ich in der Beta ordentlich im Zeitdruck!

Interessant aber vielleicht auch extrem nervig ist die riesige Open World von Diablo 4, nein nicht falsch verstehen, die finde ich genial, voll mit Nebenmissionen und Highlights, Events und Zufallsbegegnungen, blöd finde ich das ihr die Welt mit anderen Spielern teilen müsst. Das bedeutet ihr betretet ein Event, wollt gerade einen epischen Kampf hinlegen da kommt ein anderer Spieler der gefühl hundert Level über euch ist und One hittet das gesamte Event. So ist es mir in der Beta mehrfach ergangen. Das ist echt etwas nervig. Ihr könnt wohl aber später auch mit anderen Spielern handeln und interagieren. Laut der offiziellen Spiele Website (Stand März 2023) wird es allerdings auch PvP Gebiete geben. Hier hege ich die Befürchtung das vor allem der Seasonpass und Kaufitems zu einem Vorteil werden können.

Das wird Diablo IV werden

Die Story ist durchaus interessant gehalten und baut auf der Lore aus Diablo 3 auf. In der verschütteten Nephalem Stadt Corvus sind wir in Diablo 3 auf die alten Schriften von Engel Inarius und Lillith der Tochter des Hasses gestoßen, die beide des Kampfes überdrüssig waren und die Welt Sanktuario erschufen um dem Kampf zu entfliehen. Das ist die Welt in der die Diablo Spiele spielen, eine Welt in der die Engel und die Dämonen gleichermaßen willkommen sein sollten, doch das sind sie nicht, denn aus deren Verbindung gingen Menschen hervor, Menschen die teilweise auch die Kräfte beider Seiten erbten und damit zu Nephalem wurden, Wesen die mächtiger werden konnten als Engel und Dämonen zusammen. So einer seit ihr. Ihr spielt seit Teil 1 einen solchen Helden, einen Nephalem, von denen es nichtmehr viele gibt. Sie wurden ausgelöscht und ihre Existenz nahezu gänzlich getilgt. Als verbleibender Held mit Superpotential liegt es nun an euch die wiedererweckte Lillith zu verfolgen um herauszufinden was die Tochter des Hasses vor hat. Eines steht auf jeden Fall fest… sie geht dabei rücksichtslos über Leichen, wie einst Malthael der alles dämonische auslöschen wollte und damit die Existenz der Menschheit bedroht hatte…

Spielerisch bekommen wir einen würdigen Nachfolger zu Diablo 3 der sich ein wenig flexibler und vor allem moderner anfühlt. Das wir in Zukunft Seasonpässe kaufen sollen ist etwas mit dem ich mich persönlich nicht anfreunden kann. Sicherlich wäre das ok wenn wir dafür auch massiv neue Inhalte bekommen würden, aber ich fürchte wir werden gezwungen sein Seasonpässe zu kaufen um an bestimmte Materialien zu kommen damit wir im Multiplayer überhaupt bestehen können! Ich hoffe allerdings das sich Blizzard hier nicht zu weit aus dem Fenster lehnt, denn letztlich ist es irgendwo zwar nachvollziehbar das ein Unternehmen Geld verdienen will, aber man sollte grundlegend auf dem Boden der Vernunft bleiben. Spiele wie “Die Sims 4” oder “Destiny 2” die erst ihre Fans richtig Geld bezahlen lassen und später free-2-play werden, wenn sie sich nichtmehr ausreichend verkaufen, damit man mit Kaufinhalten weiterverdienen kann, sind in meinen Augen ein Schlag ins Gesicht für alle Early Adopter.

Grundsätzlich bin ich ja gerne bereit für DLC´s zu zahlen, wenn ich auch was davon habe, aber Season DLC´s, Season Bosse oder Season Aufträger die nur einen Monat, oder weniger, lang gültig sind… naja ich weiß nicht das klingt für mich nach Abzocke und zwar jedes Mal. Vor allem wenn man 3 Editionen vorbestellen kann von denen spätestens ab der Deluxe Edition kein Upgrade mehr finanziell lohnt. Ihr bekommt in der Ultimate Edition für 30€ mehr ein Emote (Schwingen des Schöpfers) sowie einen Bonus bei der Freischaltung des Season Pass (20 Level + schnellere Freischaltung der restlichen Level).

Der Season Pass selbst soll allerdings nur 10€ kosten was vermutlich noch verkraftbar bleibt. Zusätzlich wird es aber einen In_Game Shop geben in dem ihr gegen Echtgeld Emotes und kosmetische Gegenstände kaufen könnt. Im Gamepass könnt ihr aber auch Premiumwährung verdienen mit der ihr dann wieder Inhalte kaufen könnt und das in der kostenfreien Version des Seasonpass. was mich persönlich etwas milder stimmt.

Diablo 4 Beta – Fazit und Ausblick

Die Diablo IV Beta war eine sehr spürbare Beta. Es fehlte nahezu die komplette Übersetzung und vieles war noch nicht ganz ausgereift. Spielbar war sie trotzdem. Was wir mit Diablo 4 bekommen werden ist ein Best-Of der ersten 3 Teile mit einigen Komfortfunktionen, wie dem überarbeiteten Inventar, der riesigeren offeneren Spielwelt und den besseren Skillbäumen. Hier können wir vieles beeinflussen und sicherlich einiges erreichen. In der Karte (oben) seht ihr die zersplitterten Gipfel, das erste Gebiet. Alleine in diesem Gebiet war es kein Problem mehr als 12 Stunden Spielzeit damit zu verbringen auf Level 25 zu kommen. Dabei hatte ich Nebenmissionen und Events gespielt, das Ende der Story dieses ersten Abschnitts hatte ich aber noch lange nicht erreicht. In einem Schnelldurchgang konnte ich aber das Ende dieses Gebiets in weniger als 6 Stunden erreichen, allerdings fehlten mir dann auch 6 Level um auf das maximale zu kommen, das in der Beta möglich war.

Grundlegend ist Diablo IV düsteterer, bietet mehr Nebenmissionen, mehr Abwechslung bei gleichbleibender Qualität des Gameplays. Ein Seasonpass wird erweiternd dazu kommen, wie stark sich dieser auswirken wird bleibt noch offen. Laut Blizzard soll er NICHT zu einem Pay-2-Win Spiel führen sondern lediglich ergänzend und nicht zwingend angeboten werden. Na dann wollen wir mal hoffen, das ich wirklich nur Kosmetik und Emotes im Shop und im Seasonpass finde, wobei bereits angekündigt worden ist das ser Seasonpass schnelleres Leveln ermöglichen wird! So gesehen eine Gratwanderung.

Diablo 4 kaufen oder nicht?

In meinen Augen bekommt Diablo IV eine klare Kaufempfehlung. ich selbst werde wohl von Anfang an versuchen mit dabei zu sein! Für Diablo Fans ein Muss für alle unentschlossenen kann man sagen das Blizzard vieles richtig gemacht hat und vieles falsch, mit den letzten 4 Diablo Spielen, aber Diablo 4 macht bisher den Eindruck einer Fusion der besten Inhalte und Möglichkeiten aller Welten. Ich denke das Diablo IV richtig gut werden kann! Bis zu einem abschließenden Test bleibt die hoffnungsvolle Meinung also bestehen das wir ein echt gutes Spiel bekommen werden! Ich hoffe auch das unser Zeitopfer in der Beta nicht umsonst gewesen ist, so zumindest verspricht es uns Lillith im Screenshot oben und wir noch viele hundert Stunden in Diablo 4 werden verbringen können!