Project Cars 3 – polarisiert im Test extrem

Microsoft X-Box PC-Games Playstation 4 Playstation 5 Spieletests Top Slider X-Box Series X

Project Cars 3 von Slightly Mad Studios war ein lang ersehnter Titel. Die Ressimulation in neuem Gewand sollte nach langer Zeit mal wieder ein echte Fahrerlebnis an den Start bringen. Doch bereits kurz nach dem Release polarisiert der Titel extrem und spaltet die Fangemeinde mehr als gewöhnlich. In der Regel gibt es ja immer ein paar unzufriedene Spieler, aber Project Cars verändert dieses Thema komplett.

Bereits der Announcement Trailer zeigt ganz klar das dieses Spiel deutlich mehr in eine gewisse Richtung gehen wird, in der wir eine Simulation eigentlich nicht sehen wollten, Need for Speed. Nichts gegen Need For Speed, aber NFS ist ein Fun Racer, Project Cars hingegen eine ernstzunehmende Simulation, war es zumindest bis jetzt. Das hat sich dramatisch verändert!

Project Cars Gameplay Videos (C) by Big Frank Gaming / Quelle: Youtube

In einem einstündigen Video zum Start des Spieles könnt ihr gerne zusehen wie ich sehr vorsichtig beginne was den Schwierigkeitsgrad angeht, im Verlauf der Videoserie versuche ich später ein Lenkrad anzuschließen und schalte dafür alle Fahrhilfen komplett ab, was ich nicht einmal bemerke und ich bin in der Regel kein besonders guter Spieler. Dieser Eindruck, eines viel zu leichten Spieles kann sich allerdings mit der Zeit verändern. Project Cars 3 ist am Anfang sehr Einsteigerfreundlich und bietet eine Fahrphysik die sich fast anfühlt als würde man auf Schienen fahren. Spielt man das Spiel aber ein wenig weiter, so verflüchtigt sich dieser Eindruck durchaus, denn die Herausforderung steigt sobald die Leistungsklasse der Fahrzeuge ansteigt ebenfalls.

Etwas schade finde ich die Tatsache das man sich mit verschiendene Spielmodi versucht der Arcade anzunähern, so finden wir einen Spielmodus vor, in dem wir Hindernisse umfahren müssen um Punkte zu erzielen, also sprich einen komplett Realitätsfremden Spielmodus, hinzu kommt die Fahrphysik die anfangs an Need for Speed erinnert, da kann ich durchaus verstehen das viele Käufer glaube nicht das bekommen zu haben was sie erwartet hatten. Im Prinzip stimmt das auch ein Stück weit, Project Cars entfernt sich von seinen Wurzeln und nimmt dafür Anleihen bei Need for Speed Underground und ähnlichen Titeln.

Mich persönlich stört das jetzt nicht so sehr.

Optisch macht Project Cars 3 durchaus etwas her, dazu müsst ihr allerdings auch einen passenden Monitor besitzen. Wir haben starke Qualitätsunterschiede feststellen können zwischen günstigen und besseren Displays. Hier hängt viel von der Qualität der Hardware ab, so wie eigentlich immer. Was mich aber durchaus gestört hat ist die Tatsache das die Qualität der PS4 Spiele, optisch, in letzter Zeit immer weiter abzunehmen scheint. Auch Project Cars 3 macht hier keinen Unterschied, optische Fehler, unschöne Spiegelungen und teilweise vermatschte Texturen bzw. zu langsam ladende Texturen weisen hier auf eine primäre Next-Gen Entwicklung hin, hoffe ich zumindest.

Vom reinen Spielumfang her bekommen wir 10 Rennserien geboten die uns gut und gerne 30-40 Stunden Zeit kosten können, gerne auch mehr wenn man, so wie ich, nicht unbedingt den größten Skill hat. Das ist durchaus ordentlich. In dieser Zeit findet ihr eine Menge neuer Herausforderungen und Spielmodi vor. Die Hot-Lap zum Beispiel ist eine saubere Runde, die so schnell wie möglich gefahren werden muss, fliegender Start ist an der Tagesordnung und vieles mehr wird euch geboten, ich will euch jetzt nicht jede Herausforderung gleich vornwegnehmen.

Insgesamt macht Project Cars 3 einen ganz ordentlichen Eindruck.

Natürlich müssen wir uns von der Harcore Simulation verabschieden, vielleicht wäre es sinnvoller das Spiel hätte einen anderen Namen bekommen, wie Project Cars – The Next Generation oder sowas in der Richtung, aber ich bin durchaus zufrieden mit dem Endprodukt.

Ich erwähne es in meinen Videos immer gerne und viele Kollegen bestätigen mir diese Empfindung, es liegt nicht nur am fortschreitenden Alter, sondern vor allem auch daran das wir uns schnell hintereinander mit vielen verschiedenen Spielen beschäftigen, immer versuchen schnell fertig zu werden und dabei so viel wie möglich zu sehen, das uns das Leben mit Simulationen schwer macht. Gerade ich, der ich hier fast alles alleine mache mittlerweile, wechsele ja auch noch fast täglich zwischen den Konsolen hin und her, so das ich kaum dazu komme mich an eine zu gewöhnen, da ist ein Einsteigerfreundliches Spiel durchaus angenehm und in Project Cars sollte jeder einen guten Einstieg finden können, das Spiel holt euch zur Not bei Null ab und nimmt euch mit auf eine fantastische Reise.

Logitech G29 Driving Force Lenkrad

Was ebenfalls durchaus interessant ist, ist die Möglichkeit Project Cars 3 komplett mit einem Lenkrad spielen zu können. Leider wird das Logitech G29, das Standard Mittelklasse PS4 Lenkrad nicht unterstützt. Lediglich gas G25 und das G27 von Logitech werden unterstützt, was ich persönlich als extrem negativ empfinde. Das G29 ist DAS Produkt das man im Elektrofachhandel angeboten bekommt, das meistverkaufte PS4 Lenkrad wird also nicht unterstützt, vollends unverständlich, dafür wird PS2/3 Hardware unterstützt, was noch unverständlicher erscheint. Wir werden die Entwickler darauf ansprechen! Mich persönlich hat dieser Punkt stark gestört, denn unser Setup mit Lenkrad, Schalthebel und Ständer hat richtig Geld gekostet und funktioniert mit nahezu allen Rennspielen.

Project Cars 3 – Meinung und Zusammenfassung

Ehrlich gesagt bin ich persönlich ein wenig enttäuscht von Project Cars 3. Die Simulationsqualitäten sind komplett weg, das Spiel ist klar Arcadelastig geworden. Natürlich ist das für mich super, aber ich habe auch etwas anderes erwartet. Das Spiel ist dafür aber sehr umfangreich und sehr Einsteigerfreundlich, steigert seinen Schwierigkeitsgrad in einer angenehmen Kurve und bietet viel viel Spielspaß der uns lange bei der Stange halten wird. Dafür bekommen wir optisch allerdings nichts neue geboten und sogar einige optische Probleme an einigen Stellen. Das ist nicht schön und sollte am Ende des Lebenszyklus einer Konsolengeneration nicht mehr vorkommen!

Die Steuerung ist, bis auf die Lenkradsteuerung, einfach und einwandfrei. Wir bekommen ein gut spielbares, kurzweiliges Spiel, mit immer neuen Herausforderungen geboten. Auch wenn viele Spieler sicherlich nicht das bekommen haben was sie erwartet haben, so haben sie doch nicht zu wenig für ihr Geld erhalten.

Ich selbst mag Project Cars 3, endlich mal wieder ein Racer den ich auch mit meiner Frau spielen kann, Hardcore Simulationsfans werden allerdings maßlos enttäuscht sein. Dennoch bekommt Project Cars3 von mir gut gemeinte:

7 von 10 Punkte

2 thoughts on “Project Cars 3 – polarisiert im Test extrem

  1. Ich liebe Arcade Racer und habe nicht wenige davon. Das Versprechen, eine doch schon gute Simulation etwas näher zum ‘schenellen Rennen’ zu bringen, hat mich zum Kauf überzeugt. Für mich ist die Grafik ein wichtiger Bestandteil. Die hat mir bei PC2 auch schon gepasst. Und noch etwas besser wäre ja auch fein…
    Jetzt, bin ich um 99.99 EUR ärmer und um eine Erfahrung reicher. Die Grafik auf der XBOX ist NICHT besser, sie ist nicht einmal gleich gut. Sie ist grottenschlecht. Personen scheinen über dem Boden zu schweben, der Asphalt einfach so ausgerollt und die Cockpitansicht erinnert an die Innenaufnahme eines Plastikspielzeugautos. Bei Goat simulator ist sowas gewollt, bei PC3 ist es nur schwach.

    Verzerrend bei den Reviews ist die Tatsache, dass die Grafik am PC mit wassergekühlter Hochleistungsgrafikkarte nicht ganz so schlecht ist. Dies erklärt die zum Teil stark abweichenden Einschätzungen.

    1. Hallo Schorsch,

      Sooooo schlecht ist Project Cars 3 nun auch wieder nicht, aber ich muss dir recht geben und zitiere gerne aus dem Artikel:

      “Hier hängt viel von der Qualität der Hardware ab, so wie eigentlich immer. Was mich aber durchaus gestört hat ist die Tatsache das die Qualität der PS4 Spiele, optisch, in letzter Zeit immer weiter abzunehmen scheint. Auch Project Cars 3 macht hier keinen Unterschied, optische Fehler, unschöne Spiegelungen und teilweise vermatschte Texturen bzw. zu langsam ladende Texturen weisen hier auf eine primäre Next-Gen Entwicklung hin, hoffe ich zumindest.”

      Die Optik ist bei weitem nicht das was man von einem AAA Titel erwarten würde und spielerisch… naja… sagen wir es ist ok geworden. Je tiefer ich persönlich ins Spiel eintauche umso mehr Fehler finde ich persönlich. EIne 7 von 10 ist bei uns ungefähr eine Schulnote 3. Alles von 5 und weniger eine Frechheit, also ist PC3 ganz knapp dran vorbei geschrabbt….

      P.S.: Die Schriftart für die Kommentarfarbe wird geändert….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.